Fahrverbot

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Übersicht zu speziellen Themen rund ums Fahrverbot:

Viele Autofahrer wollen das Fahrverbot umgehen

Das Fahrverbot umgehen und den Führerschein behalten - unter gewissen Umständen klappt es

Das Fahrverbot umgehen und den Führerschein behalten – unter gewissen Umständen klappt es

Wenn die zuständige Behörde – in der Regel die Führerscheinzulassungsstelle – einen Führerscheininhaber dazu auffordert, ein Fahrverbot anzutreten und seine Fahrerlaubnis eine bestimmte Zeitspanne abzugeben, dann ist es in der Regel schon zu spät. Für den Betroffenen ist es nicht mehr möglich, das Fahrverbot abzuwenden, und er muss eine Weile auf seinen Führerschein verzichten. Um das Fahrverbot zu umgehen, sollten Betroffene deswegen bereits beim Erhalt vom Bußgeldbescheid die entsprechenden Maßnahmen treffen. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Punkte, Fahrverbot, Bußgelder

In der Regel wird ein Fahrverbot bei gravierenden Verstößen gegen die StVO verhängt, beispielsweise bei diesen Vergehen:

  • Eine Überschreitung der 0,5 Promille-Grenze im Straßenverkehr zieht immer ein Fahrverbot nach sich. Dieses kann zwischen einem und drei Monaten betragen. Dies gilt auch für Drogenfahrten (Fahrverbot ab 1 Monat bis zu drei Monaten, unter bestimmten Umständen auch dauerhaftes Fahrverbot)
  • Gravierende Geschwindigkeitsüberschreitungen bedeuten für einen PKW-Fahrer ab einer Überschreitung von 31 km/h innerorts ein Fahrverbot. Für LKW-Fahrer gelten hier andere Regeln. Während es zunächst bei einem Fahrverbot von 1 Monat bleibt, kann dies je nach gefahrener Geschwindigkeit noch steigen. Was viele Autofahrer nicht wissen: Eine wiederholte Geschwindigkeitsüberschreitung zieht das sogenannte “Fahrverbot Geschwindigkeit” nach sich – wer zweimal in einem Jahr mehr als 26 km/h über dem Geschwindigkeitslimit war, erhält 1 Monat Fahrverbot. Ein Fahrverbot nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung kann bis zu drei Monate lang sein.
  • Ein bekanntes Beispiel für Vergehen, die laut Bußgeldkatalog mit einem Fahrverbot sanktioniert werden, sind auch Rotlichtverstöße – 1 Monat Fahrverbot gibt es hier mindestens.

Beachten Sie, dass zum Fahrverbot immer auch Punkte und Bußgelder kommen. Detaillierte Informationen zur Länge der Fahrverbote und zur Höhe vom Bußgeld finden Sie im Bußgeldkatalog und in unserem Bußgeldrechner.

Ab wie viel Punkten gibt es ein Fahrverbot?

Ein dauerhaftes Fahrverbot erhalten Führerscheininhaber, die auf ihrem Konto in Flensburg acht Punkte gesammelt haben. Sie dürfen keine Fahrzeuge mehr führen. Sie müssen nicht nur ihren Führerschein abgeben, und die Fahrerlaubnis wird dauerhaft eingezogen; möglicherweise ist auch ein MPU-Gutachten zur Neuerteilung vom Führerschein notwendig.

Bußgeldbescheid anfechten, Fahrverbot umgehen

Fahrverbot! Was nun?

Fahrverbot! Was nun?

Bereits mit dem Erhalt vom Bußgeldbescheid entscheidet sich, ob ein Autofahrer noch einmal das Fahrverbot umgehen kann, oder ob ihm dies nicht vergönnt ist. Ist der Bußgeldbescheid fehlerhaft – z.B. weil bei der Geschwindigkeitsmessung ein Messfehler vorlag oder aber auf dem Beweisfoto eines Ampelblitzers niemand eindeutig zu erkennen ist – können Betroffene Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen, denn das Verkehrsrecht sieht vor, dass auch eine Verkehrsordnungswidrigkeit eindeutig und zweifelsfrei einem Fahrer nachgewiesen werden muss, da ansonsten die Sanktionen in Deutschland keine Rechtskraft erhalten sollten. Die Entscheidung dazu fällen die Richter in der Gerichtsverhandlung am Ende eines Bußgeldverfahrens.

Fahrverbot & Punkte kommen nie allein

Sie können also das Fahrverbot umgehen, wenn beispielsweise ein Gutachter Ihnen einen höheren Abzug der Toleranz bei der Geschwindigkeitsmessung bescheinigt. Nebenbei reduzieren Sie in einem solchen Fall natürlich auch Bußgeld und Punkte. Ermitteln Sie bereits vor dem Erhalt vom Bußgeldbescheid mit Hilfe von Bußgeldtabelle und Bußgeldrechner die Höhe der Sanktionen und überlegen Sie sich, ob Sie gegen diese vorgehen wollen.

Fahrverbot bei Alkohol

Ein Fahrverbot wegen Alkohol gibt es aufgrund einer Überschreitung der 0,5 Promille-Grenze (oder bei auffälliger Fahrweise nach Alkoholkonsum auch bereits bei 0,3 Promille). Ob es in diesem Fall möglich ist, das Fahrverbot zu umgehen, hängt natürlich vom Einzelfall ab. Da Alkohol am Steuer jedoch mit einer massiven Gefährdung der Verkehrssicherheit einhergeht, sind die Richter nicht unbedingt gewillt, hier Fahrverbote abzuwenden – besonders wenn sogar bereits ein 3-Monate-Fahrverbot aufgrund eines schweren Verstoßes gegen StVO angeordnet wurde.

Es ist aber möglicherweise möglich, ein Fahrverbot bei Alkohol in einer Geldstrafe umzuwandeln. Dies kann für diejenigen Betroffenen sinnvoll sein, die aufgrund der Entziehung der Fahrerlaubnis ihren Job verlieren würden. Möchten Sie ein Fahrverbot umwandeln (in eine hohe Geldstrafe), so wenden Sie sich rechtzeitig an einen erfahrenen Rechtsanwalt, oder legen Sie innerhalb der Einspruchsfrist Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein.

Fahren trotz Fahrverbot

Haben Sie den Führerschein für den Zeitraum des Fahrverbots in der Behörde hinterlegt, so ist das Autofahren in diesem Zeitraum natürlich tabu. Andernfalls würde Ihnen bei einer Verkehrskontrolle die Straftat “Fahren ohne Führerschein” vorgeworfen werden. Die Sanktionen hierfür: Fahren trotz Fahrverbot kann ein Freiheitsstrafe mit der Dauer von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe nach sich ziehen.

Fahrverbot verschieben

Ein Fahrverbot lässt sich manchmal verschieben

Ein Fahrverbot lässt sich manchmal verschieben

Die Frage “Fahrverbot – wann antreten?” besprechen Sie am besten mit ihrer örtlichen Führerscheinzulassungsstelle. Meistens dürfen die Betroffenen den “Antrittstermin” auch selbst mitbestimmen. Das Fahrverbot “aufteilen” ist jedoch in Deutschland nicht möglich, dies würde der Behörde zuviel bürokratischen Aufwand kosten. Möglicherweise kann das Fahrverbot im Urlaub besser verkraftet werden. Bei dieser Gelegenheit sei jedoch darauf verwiesen, dass Fahren trotz Fahrverbot auch im Ausland nicht gestattet ist! Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist auch im EU-Ausland wirksam, denn die Behörden kooperieren hier untereinander.

Kann man sich aus dem Fahrverbot freikaufen?

Nein; ein Fahrverbot wird nur dann erlassen, wenn erfolgreich gegen einen Bußgeldbescheid Einspruch eingelegt werden konnte. Ist ein Fahrverbot existenzbedrohend, so ist die Umwandlung des Fahrverbots in eine Geldstrafe unter Umständen möglich – auch dies entscheidet ein Richter nach Sichtung des individuellen Falles. Eine Geldstrafe statt eines Fahrverbots kann dann verordnet werden, wenn sich der Betroffene vor Gericht auf das sogenannte “Augenblicksversagen” beruft – dies ist der Fall, wenn ein ansonsten korrektes Fahrverhalten ausnahmsweise für einen kurzen Moment durch Nachlässigkeit unterbrochen wurde.

Bei Epilepsie: Fahrverbot?

Epileptiker haben manchmal völlig unvorhergesehene Anfälle, die sie komplett außer Gefecht setzen. Das ist im Straßenverkehr verhängnisvoll – man stelle sich nur vor, was ein solcher Anfall bei Tempo 100 auf der Autobahn für verheerende Folgen haben dürfte! Deswegen hat ein epileptischer Anfall Auswirkungen auf den Führerschein. Nach einem epileptischen Anfall wird ein ärztliches Fahrverbot verhängt. Epileptiker sollten sich von Ihrem Arzt diesbezüglich beraten lassen. Nach einer Einstellung ihrer Medikamente kann dieses ärztliche Fahrverbot wieder aufgehoben werden. Ähnliches gilt auch für Fahrverbote nach einem Schlaganfall.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 12 Kommentare… add one }
  • Margot M.-B. 6. Juli 2016, 9:06

    Meine Schwiegertochter hat nach 14 stündiger Arbeit in einem Altenheim aus Frust Alkohol getrunken und ist gegen 1 Uhr nachts noch an die Tankstelle für Zigaretten, auf dem Weg dorthin ist die Kupplung des Autos kaputt gegangen und sie hat mit dem Fuß auf die Reifen getreten und geschimpft, worauf die Nachbarn die Polizei riefen. Die haben sie gleich in Handschellen abgeführt auf die Wache. Dort wurde mit dem Blasgerät der Alkoholspiegel gemessen ( 0,529) nach 1 1/2 Stunden (immer noch in Handschellen, Besuch auf die Toilette vom Polizisten verweigert) wurde ein Arzt hinzu gezogen, angebliche jetzige Alkoholkonzentration 2,01 Prom. Wie kann das sein, jetzt sollte sie wegen Unterschrift für das Protokoll zur Pol.. Dort nahm ihr derselbe Polizist, der am Tatabend sie in Handschellen gelegt hat mit den Worten, “ich muß nochmal den Führerschein sehen ” diesen ab und sagte, so jetzt gibt es DEN erst wieder in 1 Jahr. Ist klat, wegen des Alkohols hat sie eine Strafe verdient, keine Frage, sie trinkt ja sonst niemals, aber getan ist getan. Sie ist Altenpflegerin in einem Heim 6km entfernt ohne Bahnhof und Bus,jetzt muß sie täglich mittags Arbeitsanfang und nachts 21 Uhr Arbeitsende nach Hause gehen. Mitfahrmöglichkeiten sind keine gegeben. Was oder kann sie überhaupt was machen um wenigstens zur ‘Arbeit zu kommen. Mein Sohn hat keinen Autoführerschein, weil er sagt, die 500 m zu seiner Arbeitsstelle braucht er keinen und 1 Auto genügt. Mit freundlichen Grüßen Schwiegermutter Margot M.-B.

    • Bussgeldkatalog.de 11. Juli 2016, 9:08

      Hallo Margot,

      lassen Sie sich hierzu von einem Anwalt beraten.

      bussgeldkatalog.de

      • Edi 25. April 2017, 15:16

        Hallo,
        Ich bin vor einem halben Jahr bei Rot über eine Ampel. Hatte noch Glück. Bussgeld und ein Punkt. Kein Fahrverbot. Heute bin ich ich mit ca. 95 km/h im 70 Bereich ausserGefecht geblitzt worden. Droht mir Führerscheinentzug bzw. ein Fahrverbot?
        Danke.

        • bussgeldkatalog.de 2. Mai 2017, 10:21

          Hallo Edi,

          in der Regel sollten Sie mit keinem Fahrverbot rechnen müssen.

          bussgeldkatalog.de

  • Christian 25. November 2016, 16:22

    Ich wurde gerade das 3 x eines Jahres geblitzt mit unter 20kmh. 1 x musste ich 15 und 1 x 25€ zahlen. Droht Fahrverbot oder Entzug? Vielen Dank für eine Antwort. LG Chris

    • bussgeldkatalog.de 28. November 2016, 9:54

      Hallo Christian,

      in der Regel müssten Sie nicht mit weiteren Konsequenzen rechnen. Die Wiederholungstäter-Regel greift erst ab Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 25 km/h. Allerdings kann die zuständige Behörde auch bei mehrfach auftretenden, geringen Geschwindigkeitsüberschreitungen im Einzelfall weitere Sanktionen anordnen.

      bussgeldkatalog.de

  • Anja 27. Januar 2017, 16:45

    Ich fuhr auf der mittleren Spur auf eine Kreuzung zu, vor mir ein Fahrschulwagen. Fa ich rechts abbiegen wollte fuhr ich rechts an dem Fahrschulwagen vorbei. Etwas bevor die eigentliche Abbiegespur begann. Wurde von der Fahrlehrerin mit dem Handy fotografiert. Sollte die mich wegen vorherig geschilderten Anzeigen, was wäre meine zu erwartende Strafe?

    • bussgeldkatalog.de 6. Februar 2017, 11:33

      Hallo Anja,

      Sie haben sich in diesem Fall nichts zu schulden kommen lassen und den rechten Fahrstreifen gewählt, weil Sie rechts abbiegen wollten. Sollte dennoch ein Bußgeldbescheid folgen, können Sie innerhalb von 14 Tagen Einspruch gegen diesen einlegen.

      bussgeldkatalog.de

  • Sabrina 8. Juli 2017, 9:58

    Hallo,

    mir ist leider diese Woche der absoulute Mist passiert…
    Ich habe seit ca. einer Woche eine neue Arbeitsstelle, bei der ich eigentlich immer um 13:30 Uhr Feierabend habe, um meinen Sohn um 14:00 Uhr pünktlich vom Kindergarten abholen zu können.. Letzte Woche allerdings blieb ich unerwartet einen Tag länger auf der Arbeit, weil ich mich noch in einem Gespräch mit dem Chef befand. Als ich danach dann los wollte, stellte ich dann erst erschrocken fest, dass es bereits 13:45 Uhr waren und hatte nur noch den Gedanken, “Du musst dich beeilen, du musst zum Kindergarten!” … Und dann auf einmal passierte es, dass ich geblitzt wurde! – als ich aufs Tacho schaute, war ich bei ca. 65 km/h – auf einer Straße, bei der werktags von morgens bis 17 Uhr, 30 km/h, ansonsten 50 km/h erlaubt sind! – das war der nächste Schock! Dass ich so schnell gefahren war, war mir absoulut nicht bewusst gewesen; ich war einfach so sehr in dem Gedanken, schnell zum Kindergarten zu müssen…
    Laut Bußgeldrechner muss ich nun ( wie ich selbst immer sage, verständlicher Weise, wenn man soviel zu schnell fährt!!!) mit einem Monat Fahrverbot rechnen… Da ich morgens aber meinen Sohn zum Kiga, meine Tochter zur Tagesmutter und dann selbst zur Arbeit fahren muss, die reinste Katastrophe!! 🙁 … da ist wohl wahrscheinlich dann nicht nur mein Lappen, sondern auch meine neue Arbeitsstelle verloren *ahhh ..
    Deshalb meine Frage, ob es evtl. eine sinnvolle Möglichkeit gibt, das Fahrverbot irgendwie zu umgehen? – Ich bin 26 Jahre alt, habe seit nun 5 Jahre den Führerschein, 0 Punkte, und das ist sogar erst das dritte Mal, dass ich geblitzt werde – seit 5 Jahren!!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    • bussgeldkatalog.de 10. Juli 2017, 9:19

      Hallo Sabrina,

      es ist grundsätzlich möglich, ein Fahrverbot in Bußgelder umzuwandeln – allerdings müssen dazu bestimmte Bedingungen vorliegen. Sollte es in Ihrem Fall zu einem Fahrverbot kommen, setzten Sie sich mit einem Anwalt für Verkehrsrecht in Verbindung. Dieser kann Ihnen beratend zur Seite stehen und Ihre Möglichkeiten prüfen, vor allem dann, wenn ein Fahrverbot Ihre Existenz bedrohen würde – in solchen Fällen wird von “unzumutbaren Härte” gesprochen.

      bussgeldkatalog.de

  • David 8. Oktober 2017, 18:29

    Hallo,
    Ich hätte wegen einer Geschwindigkeits überschreitung meinen Führerschein am 27.04 für einen monat abgeben müssen. Ich nahm an 3 Monate frist zu haben, jedoch war das fahrverbot am 27.04 rechtskräftig nun wurde ich mitte juni mit 61kmh in der 50 zone geblitzt und habe nun fahren trotz fahrverbot am hals. Abgesehen von einer geldstrafe was passiert nun mit meinem Führerschein und wie viele punkte kommen auf mich zu.
    Vielen dank und gruß david

    • bussgeldkatalog.de 9. Oktober 2017, 9:43

      Hallo David,
      gemäß § 21 Abs. 1 StVG droht beim Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis beziehungsweise beim Entzug dieser, eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe.

      Das Team von bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!