Bußgeldkatalog Bus: So werden Verkehrsverstöße von Busfahrern geahndet

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog Bus: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts

Geschwindigkeitsüberschreitung vonBußgeld in EuroPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
11 – 15 km/h601-Hier prüfen
bis 15 km/h, wenn die Überschreitung länger als 5 Minuten oder mehr als zweimal seit Fahrtantritt stattfand1201-Hier prüfen
16 – 20 km/h1601-Hier prüfen
21 – 25 km/h20021 MonatHier prüfen
26 – 30 km/h28021 MonatHier prüfen
31 – 40 km/h36022 MonateHier prüfen
41 – 50 km/h48023 MonateHier prüfen
51 – 60 km/h60023 MonateHier prüfen
ab 61 km/h76023 MonateHier prüfen

Bußgeldkatalog Bus: Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts

Geschwindigkeitsüberschreitung vonBußgeld in EuroPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
bis 15 km/h, wenn die Überschreitung länger als 5 Minuten oder mehr als zweimal seit Fahrtantritt stattfand1201-Hier prüfen
16 – 20 km/h1201-Hier prüfen
21 – 25 km/h1601-Hier prüfen
26 – 30 km/h24021 MonatHier prüfen
31 – 40 km/h32021 MonatHier prüfen
41 – 50 km/h40022 MonateHier prüfen
51 – 60 km/h56023 MonateHier prüfen
ab 61 km/h68023 MonateHier prüfen

Bußgeldkatalog Bus: Alkoholverstoß

VerstoßBußgeld in EuroPunkteFahrverbot oder andere StrafenLohnt ein Einspruch?
erster Verstoß gegen die 0,5-Promillegrenze50021 MonatHier prüfen
zweiter Verstoß gegen die 0,5-Promillegrenze100022 MonateHier prüfen
dritter Verstoß gegen die 0,5-Promillegrenze150023 MonateHier prüfen
Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss (ab 0,3 Promille)-4Führerscheinentzug, Geld- oder FreiheitsstrafeHier prüfen
Fahren unter Alkoholeinfluss mit mehr als 1,1 Promille-3Führerscheinentzug, Geld- oder FreiheitsstrafeHier prüfen
Verstoß gegen die Null-Promillegrenze beim Führen eines Linienbussesbis zu 10.000Hier prüfen

Bußgeldkatalog Bus: Handynutzung am Steuer

VerstoßBußgeld in EuroPunkteFahrverbot oder andere StrafenLohnt ein Einspruch?
Handy beim Fahren benutzt1001-Hier prüfen
… mit Gefährdung15021 MonatHier prüfen
… mit Sachbeschädigung20021 MonatHier prüfen

Bußgeldkatalog Bus: Überladung

VerstoßBußgeld in EuroPunkteFahrverbot oder andere Strafen
Mehr Fahrgäste befördert als erlaubt601-
Mehr Gepäck befördert als erlaubt601-
Überladung von mehr als 5 %1201-
Überladung von mehr als 10 %1651-
Überladung von mehr als 20 %2851-
Überladung von mehr als 30 %5701-

Auch für einen Bus gilt der Bußgeldkatalog

Der Bußgeldkatalog Bus legt die Sanktionen für Verkehrsverstöße von Busfahrern fest.

Der Bußgeldkatalog Bus legt die Sanktionen für Verkehrsverstöße von Busfahrern fest.

Wer gegen die Regeln im Straßenverkehr verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Dass in diesem Fall ein Bußgeld, Punkte in Flensburg oder sogar ein Fahrverbot verhängt werden können, ist jedem bekannt. Doch nicht nur Pkw-, Lkw- oder Motorradfahrer müssen Sanktionen bei Verkehrsverstößen fürchten – alle Fahrzeuge sind betroffen. Daher ist es wenig verwunderlich, dass es auch einen “Bußgeldkatalog Bus” gibt.

In diesem Ratgeber erklären wir, welche Bußgelder oder andere Strafen Fahrer von Bussen befürchten müssen, wenn sie gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) verstoßen. Darüber hinaus erläutern wir die wichtigsten Verkehrsregeln, an die sich Busfahrer halten müssen.

Die StVO zum Bus: Diese Regeln müssen Fahrer einhalten

Für einen Busfahrer gelten oftmals strengere Regeln als für Pkw-Fahrer. Dies liegt daran, dass ein Verstoß gegen diese Regeln meist eine erheblich größere Gefährdung mit sich bringt. Denn nicht nur, dass ein Bus aufgrund seiner größeren Masse bei einem Unfall deutlich mehr Schaden verursachen kann als ein Auto, es werden obendrein auch die Fahrgäste gefährdet. Ein Busunfall hat deshalb das Potential für einen höheren Sach- und vor allem Personenschaden als ein Unfall mit einem Pkw.

Im Folgenden verraten wir Ihnen, welche speziellen Verkehrsvorschriften Busfahrer beachten müssen und welche Sanktionen der Bußgeldkatalog Bus bei Verstößen vorsieht.

Zulässige Geschwindigkeit für einen Bus

Auf der Autobahn ist die zulässige Geschwindigkeit für einen Reisebus höher als für einen Linienbus.

Auf der Autobahn ist die zulässige Geschwindigkeit für einen Reisebus höher als für einen Linienbus.

Wie jedes andere Fahrzeug auch darf ein Bus eine bestimmte Geschwindigkeit nicht überschreiten. Wie hoch diese ist, hängt von verschiedenen Umständen ab:

  • Innerorts gilt für alle Busse eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.
  • Außerhalb von Ortschaften dürfen Busse max. 80 km/h fahren. Befinden sich Fahrgäste im Bus, denen kein Sitzplatz zur Verfügung steht, sind sogar nur 60 km/h erlaubt.
  • Auch auf der Autobahn sind in der Regel nur 80 km/h erlaubt.
  • Ist ein Reisebus für eine Geschwindigkeit von 100 km/h zugelassen und hat jeder Fahrgast einen Sitzplatz, der über einen Anschnallgurt verfügt, darf der Reisebus auf der Autobahn bis zu 100 km/h schnell fahren. Allerdings muss der Bus in diesem Fall mit einem Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer ausgestattet sein und darf keinen Anhänger hinter sich ziehen.
Übrigens kann es passieren, dass ein Bus auch dann geblitzt wird, wenn er das Tempolimit nicht überschritten hat. Denn die meisten Blitzer können zwar zwischen einem großen und einem kleinen Fahrzeug unterscheiden, nicht aber zwischen einem Bus und einem Lkw. Da auf manchen Straßen gesonderte Geschwindigkeitsbegrenzungen für Lkws gelten, – an die sich Busse jedoch nicht halten müssen –, kann es passieren, dass die Radarkontrolle versehentlich auch einen Bus erwischt. Sorgen müssen sich Busfahrer in diesem Fall aber nicht machen, denn die Behörden erkennen bei der Auswertung der Blitzerfotos, dass es sich bei dem vermeintlichen Raser eben nicht um einen Lkw-Fahrer handelte und beachten den Vorfall nicht weiter.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Welche Promillegrenze gilt laut Bußgeldkatalog Bus?

Laut StVO gilt für einen Bus im Reiseverkehr die übliche 0,5-Promillegrenze. Busfahrer im Linienverkehr dürfen allerdings überhaupt nichts trinken.

Laut StVO gilt für einen Bus im Reiseverkehr die übliche 0,5-Promillegrenze. Busfahrer im Linienverkehr dürfen allerdings überhaupt nichts trinken.

In der Regel gilt in Deutschland gemäß StVO die 0,5-Promillegrenze für Fahrzeugführer. Kommt es allerdings unter Alkoholeinfluss zur Gefährdung des Straßenverkehrs, reicht schon ein Wert von 0,3 Promille aus, um hohe Strafen zu verhängen.

Fahrer von Linienbussen müssen sich darüber hinaus an die Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) halten. Diese sieht für Fahrpersonal ein komplettes Alkoholverbot am Steuer vor.

Somit gilt für Fahrer von Linienbussen eine Null-Promillegrenze, für Reisebusfahrer hingegen die 0,5-Promillegrenze.

Was sagt der Bußgeldkatalog Bus zum Thema Handy am Steuer?

Im Gegensatz zu anderen Verkehrsvorschriften sind die Regeln bezüglich der Handynutzung für Busfahrer die gleichen wie für alle anderen Kraftfahrer: Solange der Motor läuft, darf das Handy nicht in der Hand gehalten werden. Dabei ist es egal, ob der Fahrer telefoniert, eine SMS schreibt oder auch nur das nächste Lied in der Playlist auswählt.

Wo darf ein Bus gemäß StVO parken?

Bußgeldkatalog: Auf der Busspur dürfen ausschließlich Busse fahren und halten.

Bußgeldkatalog: Auf der Busspur dürfen ausschließlich Busse fahren und halten.

§ 12 StVO legt fest, wo und wie Kraftfahrzeuge zu parken haben. Darin findet sich u. a. die Regelung, dass Busse auf entsprechend gekennzeichneten Parkplätzen und Linienbusse an Endhaltestellen parken dürfen. Darüber hinaus ist für Busse das Parken in der Zeit von 22 bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen in

  • Wohngebieten,
  • Sondergebieten, die der Erholung dienen
  • Kurgebieten und
  • Kliniggebieten

nicht erlaubt. Bei Verstößen müssen die Fahrer gemäß dem Bußgeldkatalog Bus mit einem Bußgeld von 30 Euro rechnen.

Was droht bei einer Überladung des Busses?

Auch eine Überladung des Busses zieht Sanktionen gemäß dem Bußgeldkatalog Bus nach sich. Das Fahrzeug gilt als überladen, wenn die in der Zulassungsbescheinigung angegebene erlaubte Anzahl der zu befördernden Personen oder das dort aufgeführte zulässige Gesamtgewicht überschritten ist.

Um eine solche Überladung zu vermeiden, dürfen Fahrgäste in einem Reisebus in der Regel nur ein Handgepäckstück von maximal 7 kg und ein Reisegepäckstück von bis zu 20 kg mit sich führen.

Für Busse besteht Feuerlöschpflicht

Busfahrer haben darüber hinaus eine weitere Pflicht zu erfüllen: Sie müssen mindestens einen Feuerlöscher an Bord haben. Handelt es sich um einen Doppeldeckerbus, sind sogar zwei Feuerlöscher vorgeschrieben. Bei einem Verstoß gegen diese Vorschrift fallen gemäß Bußgeldkatalog Bus 15 Euro Bußgeld an.

Welches Fahrzeug definiert die StVO bzw. der Bußgeldkatalog als „Bus“?

Der Bußgeldkatalog Bus gilt ausschließlich für große Omnibusse. Sog. "Kleinbusse" zählen offiziell zu Pkws.

Der Bußgeldkatalog Bus gilt ausschließlich für große Omnibusse. Sog. “Kleinbusse” zählen offiziell zu Pkws.

Bei dem Begriff „Bus“ handelt es sich genau genommen um eine Abkürzung des Wortes „Omnibus“. Dies ist die offizielle Bezeichnung, wie sie sich z. B. auch in der StVO wiederfindet. Der Begriff ist lateinisch und bedeutet so viel wie „allen“ oder „für alle“. Dabei wird zugleich der Zweck des Omnibusses beschrieben: Er ist ein Fahrzeug für alle.

Mitunter wird angenommen, dass der Begriff „Bus“ eine Oberkategorie von Fahrzeugen bezeichnet, die z. B. in Großbus und Kleinbus unterteilt wird. Dies ist aber ein Irrtum. Denn die Fahrzeuge, die umgangssprachlich als Kleinbusse oder Minibusse bezeichnet werden, sind in Wahrheit nichts anderes als – zugegebenermaßen große – Pkws. Daher gilt für sie der Bußgeldkatalog Bus nicht.

Hingegen sind alle großen Busse wie z. B. Linien-, Reise- oder Schulbusse immer auch Omnibusse. Für diese Fahrzeuge gelten eigene Regeln in der StVO und eben auch ein eigener Bußgeldkatalog. Ein Bus ist rechtlich nicht mit einem Lkw gleichzusetzen. Denn obwohl einige Verkehrsregeln für beide Fahrzeugtypen identisch sind, gibt es wohlgemerkt auch Unterschiede. So sind Reisebusse auf der Autobahn z. B. nicht von einem Überholverbot für Lkws betroffen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!