Bußgeldkatalog – Umweltplakette und Umweltzone

Bußgeldtabelle – Fahren ohne Umweltplakette und Umweltbelastung

VerstoßPunkteBußgeld (€)Fahrverbot
Unnötigen Lärm durch die Autobenutzung verursacht010.-nein
Vermeidbare Abgase durch die Autobenutzung verursacht010.-nein
Unnützes Hin- und Herfahren in einer Ortschaft020.-nein
Umweltzone ohne Umweltplakette befahren080.-nein
Fahrzeug in Betrieb nehmen, dessen Betriebserlaubnis erloschen war - die Umwelt war dadurch beeinträchtigt090.-nein

Welche Umweltplakette bekommt mein Auto?

Um eine Umweltzone zu befahren, benötigen Autofahrer eine Umweltplakette

Um eine Umweltzone zu befahren, benötigen Autofahrer eine Umweltplakette

Inzwischen gibt es in vielen europäischen Ländern Umweltzonen. Diese tragen zu einer verbesserten Luftqualität gerade in Wohngebieten bei und führen zur einer Reduzierung von gesundheitsschädlichen Emissionen, wie z.B. Feinstaub. Eine weitere Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität und zum Schutz der Umwelt ist beispielsweise das Sonntagsfahrverbot für LKW.

Die beiden neuesten deutschen Umweltzonen hat der Gesetzgeber in Siegen und in Offenbach eingerichtet. Autofahrer, die eine Umweltzone befahren möchten, dürfen dies nur mit einer grünen Umweltplakette, in Ausnahmefällen genügt auch eine gelbe Plakette oder eine sonstigen Ausnahmegenehmigung.

Diese muss für das betroffene Kfz bei der örtlichen Zulassungsstelle beantragt werden – Autofahrer, deren Auto bautechnisch nicht mehr für eine grüne Umweltplakette in Frage kommt, sollten sich dort zu ihren Möglichkeiten beraten lassen, damit sie weiterhin Umweltzonen befahren dürfen. Wer die Verpflichtung zur Umweltplakette ignoriert und ohne grüne Plakette eine Umweltzone befährt, erhält ein Bußgeld von 80 Euro.

Verbesserte Luftqualität durch Umweltzonen

Seit 2008 gibt es in Deutschland Umweltzonen. Stickoxide und Feinstaub sollen reduziert werden, um den Treibhauseffekt zu verringern und die Gesundheit der Anwohner zu schützen. Bei diesen Stoffen handelt es sich nämlich um gesundheitsschädliche Abgase, die ein Auto abgibt. In Berlin beispielsweise konnte die Luftqualität durch die Etablierung einer Umweltzone deutlich verbessert werden: Dort werden inzwischen 20 Prozent weniger Stickoxide ausgestoßen. Der Feinstaubgehalt in der Luft sank sogar um 50 Prozent. Der Preis für diese Verbesserung besteht darin, dass jeder Autofahrer seinem Fahrzeug entsprechend eine passende Umweltplakette erwirbt.

Bußgelder beim Befahren einer Umweltzone ohne Umweltplakette

Seit 2015 dürfen laut den aktuellen Vorschriften aus dem Verkehrsrecht nur noch Fahrzeuge, die eine grüne Plakette besitzen, eine Umweltzone befahren. Davor gab es auch eine Einteilung in rote, gelbe und grüne Umweltzonen mit jeweils passenden Umweltplaketten. Es gibt jedoch nur noch sehr wenige Ausnahmen, in denen Autofahrer auch mit einer gelben Plakette die Umweltzonen befahren dürfen. Das Fahren ohne Umweltplakette in eine Umweltzone zieht ein Bußgeld von 80 Euro nach sich. Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot fallen jedoch laut aktuellem Bußgeldkatalog für diese Ordnungswidrigkeit nicht an.

Die richtige Umweltplakette ermitteln

Es stellt sich für die Halter die Frage: Welche Umweltplakette bekommt mein Auto eigentlich? Je neuer das Auto, desto weniger Abgase gibt ein Auto normalerweise ab, denn die Technik hat sich in diesem Bereich in den letzten Jahrzehnten enorm verbessert. Ein Blick in die Fahrzeugpapiere schafft Klarheit: Die sogenannte “Emissionsschlüsselnummer” gibt Aufschluss über die passende Umweltplakette für das eigene Auto und die korrekte Einordnung in eine der Schadstoffgruppen. Manche Fahrzeuge können durch die Aufrüstung mit einem Feinstaubfilter eine bessere Schadstoffklasse – und somit auch bessere Plaketten – erhalten. Auch hierzu erhalten Sie beim TÜV Auskunft.

Wo kann ich eine Feinstaubplakette kaufen?

Eine Umweltplakette können Autofahrer in Autowerkstätten erwerben

Eine Umweltplakette können Autofahrer in Autowerkstätten erwerben

Autofahrer müssen eine Feinstaubplakette kaufen, um ihr Auto für das Befahren einer Umweltzone zu qualifizieren. Die Plaketten können z.B. in Werkstätten des TÜV erworben werden. Dort kann man die Fahrer auch dahingehend beraten, ob sie eine rote, gelbe oder eine grüne Umweltplakette erhalten. Schließlich können Sie die Umweltplakette gleich kaufen; sie kostet zwischen 5 und 15 Euro.

Die grüne Plakette kaufen und auf die Windschutzscheibe kleben

Eine Plakette gilt immer nur für ein Fahrzeug, deswegen wird auf der Plakette das Kennzeichen des zugehörigen Autos eingetragen, um den Missbrauch zu vermeiden. Die Umweltplakette soll auf der rechten Seite der Windschutzscheibe auf der Seite des Beifahrers von innen eingeklebt werden. Wenn die Schrift auf der Plakette verblasst oder sie nicht mehr richtig klebt, sollten Sie Ersatz besorgen, um einen Bußgeldbescheid zu vermeiden. Auch wenn sich das Kennzeichen Ihres Autos ändert, benötigen Sie eine neue Plakette für Ihr Kfz.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (66 Bewertungen, Durchschnitt: 4,59 von 5)
Loading...
{ 6 Kommentare… add one }
  • Hanak 7. Februar 2017, 3:38

    Und wenn ich dann mit meinem alten Auto aussehalb einer UMWELTZONE fahre wird die” UMWELT ” weniger belastet!!? Alles Schwachsinn und Geldschneiderei!

  • Noch einer 18. Februar 2017, 19:59

    Tja was soll man dazu sagen, Windschutzscheiben gewechselt, nicht drauf geachtet das die “grüne Plakette wieder neu drauf kommt, und es kam wie es kommen musste, in Berlin zu Gast und was habe die “netten Damen und Herren ” des Ornungsamt zu tun?? Klar kleine unbescholdene Bürger die den Stadt schon genug Finanziell unterstützen, noch schädigen und wegen eine fehlenden Plakette = 80 Euronen einklagen,
    SUPER IMMER WEITER SO FLEISSIG SEIN. Aber ok war auch meine SCHULD und ich muss Bestraft werden.
    Wobei ich der Meinung wäre, ok dumm gelaufen, aber ein netter Hinweis mit 20Euronen und eine Nachrüstungspflicht, würden es auch tun. Aber nein man muss SO HART DURCHGREIFEN, weil ? ?
    und mein Fahrzeug hat sogar Euro 4 als Benziner. In diesem Sinne, bitte weiter so, weil …………………….

    • Rudi Dillmann 17. Februar 2018, 20:55

      Da hätten Sie mal besser Gras im Görlizer Park verkauft. Was man so in der Presse liest, hat die Berliner Polizei vor den Dealern kapituliert und schreitet derzeit kaum noch ein. Der Rechtsstaat ist konsequent. Er holt sich das Geld da, wo er leicht rankommt.

  • Mitsubishi 10. April 2018, 13:30

    Ein Bussgeld hat sicher eine gewisse erzieherische Wirkung auf so manchen Verkehrsteilnehmer. Wenn aber mafiöse Methoden angewandt werden um mit Gewalt die Staats- oder Stadtkassen zu füllen, habe ich kein Verständnis dafür. Welchen Mehrwert für die Umwelt bringt es, wenn am Fahrzeug die selbe Plakette mit einem anderen Kennzeichen klebt wird? Absoluter Schwachsinn, hier 80 Euro abzuziehen! Wenn, wie hier geschrieben die Plakette nur für ein Fahrzeug gültig ist, dann sollte darauf die VIN (FIN) geschrieben werden und nicht das aktuelle Kennzeichen. Reine Geldmacherei und Betrug am Bürger!

  • Gitti 31. Mai 2018, 8:36

    Derzeit täglich 5-10 km Stau vor Hamburg mit 2 Spuren voll LKWs. Ausweichen auf die Bahn nicht möglich, da dort ebenso Unregelmäßigkeiten. Keine echte Alternative für einen 80 km Arbeitsweg vorhanden. An den Bau einer Pendlerbahn beim Ausbau der A1 mit P&R Plätzen an den Abfahren hat keiner gedacht. Stattdessen wurde die A1 privatisiert und wir (Staat) werden jetzt auf 700 Mio verklagt. Da brauchen wir uns doch über die Umweltplakette, die übrigens Plastik enthält, doch nicht ärgern😜 Oder? Wenn ich so arbeiten würde, wie die Politik, wäre ich schon im Gefängnis und würde keine Millionenabfindung oder lebenslange Alimentation bekommen.

  • Golf TDI 6. Juni 2018, 15:54

    Tja die ” Dieselfahrer” sind voll am Arsch. Ich muss zum Gericht und wo liegt das??? In einer Umweltzone …. aber auch in dieser Umweltzone gibt es Ölheizungen, was verbrennen die denn?? Haben diese denn eine grüne Plakette??? Wieviel tausend Liter verballern die denn im Winter??? Das nenn ich dann mal ungerecht, denn was die in der Saison durchziehen reicht bei mir für Jahre.

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!