Bußgeldkatalog – Abblendlicht

Bußgelder – Abblendlicht

Verstoß: Abblendlicht missachtetPunkteBußgeld (€)Fahrverbot
Nicht die vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtungen benutzt, obwohl es die Sichtverhältnisse erforderten020.-
25.- mit Gefährdung
35.- mit Unfall
nein
Nur mit Begrenzungsleuchten (Standlicht) gefahren, obwohl die vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtungen (Abblendlicht) benutzen werden mussten010.-
15.- mit Gefährdung
35.- mit Unfall
nein
Am Tag nicht mit Abblendlicht gefahren, trotz erheblicher Sichtbehinderung innerhalb geschlossener Ortschaft durch Regen, Nebel oder Schneefall025.-
35.- mit Unfall
nein
Am Tag nicht mit Abblendlicht gefahren, trotz erheblicher Sichtbehinderung außerhalb geschlossener Ortschaft durch Regen, Nebel oder Schneefall160.-
75.- mit Gefährdung
90.- mit Unfall
nein
Am Tag das Kraftrad nicht mit Abblendlicht oder Tagfahrleuchten gefahren010.-
15.- mit Gefährdung
35.- mit Unfall
nein

Abblendlicht – Was sie beachten müssen

Abblendlicht bei Nebel nutzen

Abblendlicht bei Nebel nutzen

Im Vergleich zu den anderen Delikten, die nach dem Bußgeldkatalog 2017 mit hohen Bußgeldern, Punkten und monatelangen Fahrverboten geahndet werden (wie zum Beispiel Delikte im Rahmen von Geschwindigkeitsüberschreitungen), verhält es sich mit Delikten im Rahmen der Fahrzeugbeleuchtung noch recht mild. Nichtsdestotrotz sind Beleuchtungen im Verkehr für die Sicherheit unerlässlich. Neben unter anderem dem Warnblinklicht und dem Fernlicht, ist das Abblendlicht ein pflichtmäßiger Bestandteil der Fahrzeugbeleuchtung.

Als Abblendlicht-Farbe bzw. für die Beleuchtung der Fahrbahn durch die Scheinwerfer darf außerdem nach §50 StVZO nur weißes Licht verwendet werden.

Wozu dient das Abblendlicht?

Das Abblendlicht dient – im Gegensatz zum Fernlicht – dazu, geringere Sichtweiten bis zu einer Entfernung von maximal 50 Metern vor dem Fahrzeug zu beleuchten. Das Abblendlicht sollte vor allem  bei schlechter Sicht, die wetterbedingt durch z.B. Regen, Nebel oder Schneefall verursacht wird, verwendet werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass der Gegenverkehr und andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden, worauf besonders auf zweispurigen Fahrbahnen Rücksicht genommen werden muss. Weiterhin ist das Abblendlicht bei einsetzender Dunkelheit oder bei Morgendämmerung einzuschalten.

Wenn Sie das Abblendlicht einstellen, leuchtet das Abblendlicht-Symbol auf. Diese Kontrollleuchte ist häufig grün.

Welche Maßnahmen sieht der Bußgeldkatalog im Rahmen des Abblendlichts vor?

Auch wenn die Maßnahmen nach der neuen Bußgeldtabelle insgesamt niedrig ausfallen, was die Delikte in Bezug auf die Fahrzeugbeleuchtung betrifft, so drohen bei Beleuchtungsverstößen im Rahmen des Abblendlichts die höchsten Strafen.

Bußgelder bei falscher, fehlender oder fehlerhaften Beleuchtung

  • Fährt ein Autofahrer trotz erheblicher Sichtbehinderung durch Schneefall, Nebel oder Regen am Tag außerhalb geschlossener Ortschaften ohne Abblendlicht, wird nicht nur ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro fällig, wuch wird zusätzlich ein Punkt in Flensburg eingetragen. Ein Fahrverbot wird nicht verhängt.
  • Innerorts werden für denselben Verstoß 20 Euro fällig. Weitere Folgen gibt es aber nicht. Die mildere Strafe resultiert dabei aus der niedrigeren Gefahr, die innerorts besteht.
  • Im Tunnel muss das Abblendlicht immer eingeschaltet werden. Eine Missachtung der Pflicht führt in diesem Fall zu einem Bußgeld von 10 Euro.

Asymmetrisches Abblendlicht

Scheinwerfer sind in der Regel so konzipiert, dass sie asymmetrisches Licht ausstrahlen und ein Abblenden ermöglicht wird. Das heißt, dass z.B. in Ländern wie Deutschland, wo Rechtsverkehr besteht, die rechte Fahrbahn stärker ausgeleuchtet wird als die linke. Das bietet den Vorteil, dass einerseits der Gegenverkehr weniger geblendet wird und andererseits Verkehrsteilnehmer am rechten Straßenrand schneller erkannt werden können.

Scheinwerfer für das Abblendlicht

Scheinwerfer für das Abblendlicht

Für das genaue Einstellen der Scheinwerfer, sieht die StVZO genaue Regelungen vor. So heißt es zum Beispiel in §50 StVZO Abs. 6:

“Bei Scheinwerfern für asymmetrisches Abblendlicht darf die 1-Lux-Grenze von dem der Scheinwerfermitte entsprechenden Punkt unter einem Winkel von 15 Grad nach rechts ansteigen, sofern nicht in internationalen Vereinbarungen oder Rechtsakten nach § 21a etwas anderes bestimmt ist.”

Wird die Beleuchtung nicht vorschriftsmäßig benutzt, wird ein Bußgeld von 20 Euro fällig. Entsteht dabei eine Gefährdung oder eine Sachbeschädigung, erhöhen sich die Bußgelder auf 25 Euro bzw. 35 Euro.

Auch ist darauf zu achten, dass die Beleuchtungseinrichtungen nicht verschmutzt oder verdeckt sind. Auch hier werden 20 Euro fällig. Wenn der Zustand zusätzlich zu einer Gefährdung oder einer Sachbeschädigung führt, erhöht sich der zu zahlende Betrag entsprechend auf 25 Euro bzw. auf 35 Euro.

Krafträder müssen nach dem Verkehrsrecht in jedem Fall und unabhängig von den Wetterverhältnissen mit Abblendlicht fahren.

LED-Abblendlicht – Ein neuer Trend im Aufkommen

Besonders beliebt bei Autofahrern sind die LED-Leuchten wegen ihrer starken Leuchtkraft und dem niedrigem Stromverbrauch. Zudem gelten sie als langlebig. Anders als in den USA, ist in Europa die Verwendung von LED erst seit 2010 erlaubt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
{ 20 Kommentare… add one }
  • K. E. 26. April 2016, 18:43

    Hi,

    bin kürzlich mal angehalten worden, weil ich als Tagfahrlicht meine Nebellampen benutzt habe, und zahlen musste. Ist das rechtens ..?

    Grüßles,
    K. E.

    • Bussgeldkatalog.de 2. Mai 2016, 8:50

      Hallo,

      dies ist rechtens, da es in Deutschland nicht erlaubt ist, die Nebelschlussleuchte trotz ausreichender Sicht einzuschalten.
      bussgeldkatalog.de

      • Peter 7. November 2016, 15:35

        Hi,

        die Frage von K.E. bezog sich m.E.n. nicht auf die Nebelschlussleute, sondern auf die “Nebelscheinwerfer” vorne am Wagen. Wie verhält es sich dann, wenn man diese eingeschaltet hat und in eine Kontrolle kommt, ohne dass Nebel vorherrscht?

        LG, Peter

        • bussgeldkatalog.de 14. November 2016, 9:37

          Hallo Peter,

          werden die Nebelscheinwerfer missbräuchlich benutzt, fällt ein Bußgeld von 20 Euro an. Verbunden mit einer Gefährdung erhöht sich dieses auf 25 Euro, mit Sachbeschädigung auf 35 Euro.

          bussgeldkatalog.de

  • A.P. 4. Mai 2016, 10:08

    Ist es Pflicht abends oder nachts, in geschlossenen Ortschaften mit Beleuchtung, das Abblendlicht einzuschalten?

    • Bussgeldkatalog.de 9. Mai 2016, 8:42

      Hallo,

      ja, das Abblendlicht ist einzuschalten.

      bussgeldkatalog.de

  • R.L. 4. Juni 2016, 17:53

    Guten Tag,
    leider finde ich nichts über Veränderugen am Scheinwerfer, d.h. foliert, lasierte oder lackierte Rückleuchten, sowie Seitenmarkierungen und Frontscheinwerfer.

    • Dirk 24. November 2016, 0:12

      Wenn man vorhandene Beleuchtungseinrichtungen “tunt”,dann benötigt man eine entsprechende ABE oder “TÜV”-Gutachten.Ohne dies erlischt die Betriebserlaubniss.

  • Petra S. 19. Oktober 2016, 18:19

    Guten Tag,
    wird ein Bußgeld verhängt, wenn ich nicht beide Glühlampen beim Abblendlicht wechsle (es ist nur eine defekt)??

    • bussgeldkatalog.de 24. Oktober 2016, 9:27

      Hallo Petra,

      wenn nur eine von beiden defekt ist, muss auch nur diese gewechselt werden.

      bussgeldkatalog.de

  • Dirk 19. November 2016, 21:23

    Ist es eigentlich falsch,in der aktuellen,dunklen Jahreszeit permanent mit Licht zu fahren?
    Ich sehe sehr oft unbeleuchtete Fahrzeuge,die man erst sehr spät erkennt.Speziell in den Wintermonaten hat man doch sehr oft wechselnde Sichtverhältnisse.
    Bisher halte ich es so,dass ich Dauerlicht einschalte,sobald ich die Winterbereifung aufgezogen hab…beim Wechsel auf Sommerreifen schalte ich auf die Fahrlichtautomatik um.

    • bussgeldkatalog.de 21. November 2016, 9:46

      Hallo Dirk,

      Sie dürfen permanent mit Licht fahren. In einigen Ländern – z. B. Dänemark, Polen und Schweden – ist dies sogar Pflicht.

      bussgeldkatalog.de

      • Dirk 23. November 2016, 23:58

        Danke für die Antwort. Sollte man dann nicht besser die Strafen für Fahren mit nicht angepasster Beleuchtung erhöhen?
        Ein permanentes Fahren mit Licht in den Wintermonaten halte ich für sinnvoll.

        • bussgeldkatalog.de 28. November 2016, 9:48

          Hallo Dirk,

          diese Frage muss vom Gesetzgeber beantwortet werden.

          bussgeldkatalog.de

  • Marcel 29. November 2016, 17:48

    Hallo,

    Welche Strafe würde auf mich zu kommen, wenn ich meine Abblendlichtbirne durch eine passende LED ersetze ?

    • bussgeldkatalog.de 5. Dezember 2016, 10:24

      Hallo Marcel,

      ist das Teil nicht für Ihr Fahrzeug zugelassen, erlischt die Betriebserlaubnis, was ein Bußgeld von 50 Euro nach sich zieht. Bei zugelassenen Produkten sollten jedoch keine Probleme entstehen. Lassen Sie sich am besten in einer Fachwerkstatt beraten.

      bussgeldkatalog.de

  • Robert 4. Juli 2017, 13:39

    Hallo

    Bin versehentlich mit Fernlicht durch einen Tunnel gefahren. Wollte jetzt wissen ob ich ein Bußgeld bekomme und wenn ja wie hoch das Bußgeld sein wird ??

    • bussgeldkatalog.de 10. Juli 2017, 10:55

      Hallo Robert,

      falls Sie ein Bußgeld erhalten sollten, liegt dies bei der unsachgemäßen Benutzung des Fernlichts ohne Beschädigung oder Gefährdung in der Regel bei 10 Euro.

      bussgeldkatalog.de

  • Tim 9. August 2017, 12:44

    Hallöchen.
    Vor Kurzem ist mir ein Brief ins Haus geflattert, welcher mir nahelegte, eine meiner Abblendleuchten zu wechseln, da diese defekt sei. Ich fahre immer mit Dauerlicht, allerdings bin ich schon eine ganze Weile nicht mehr bei Dämmerlicht oder später durch die Gegend gedüst, weshalb es mir nicht aufgefallen ist.
    Den Schaden habe ich behoben und auch umgehend bei der nächsten Polizeistation gemeldet, wie im Brief vorgegeben.
    Eine Woche später erhielt ich einen Bußgeldbescheid von 15 Euro, aufgrund des Fahrens mit defektem Abblendlicht.

    Ist das so in Ordnung? Ein Bußgeld hätte ich wenn, dann bereits mit dem ersten Schreiben erwartet.

    Gruß
    Tim

    • bussgeldkatalog.de 14. August 2017, 10:07

      Hallo Tim,

      offensichtlich wurden die beiden Schreiben von unterschiedlichen Behörden verfasst, da kann es schon mal zu verzögerten Bearbeitungszeiten kommen. Das ist also nicht ungewöhnlich.

      Das Team von bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!