Außerorts geblitzt: Welche Sanktionen drohen Ihnen?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Außerorts zu schnell gefahren und geblitzt

Polizisten blitzen auch außerorts, um Geschwindigkeitsüberschreitungen festzustellen.

Polizisten blitzen auch außerorts, um Geschwindigkeitsüberschreitungen festzustellen.

Außerhalb von geschlossenen Ortschaften sind die Geschwindigkeiten in der Regel höher. Wenn das Ortsausgangsschild passiert wird, drücken viele daher ordentlich aufs Gas.

Dabei geschieht es immer öfter, dass auch mal die Höchstgeschwindigkeit überschritten wird. Denn da es insgesamt schneller vorangeht, kann möglicherweise das Gefühl für Geschwindigkeit verloren gehen, und eine Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts tritt auf.

Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Geschwindigkeitsübertretung außerorts und innerorts? Welche Folgen hat es, wenn ich außerorts geblitzt werde? Wie hoch ist das Bußgeld? Und was passiert, wenn ich in der Probezeit außerorts zu schnell unterwegs bin? Erfahren Sie dies und mehr im folgenden Ratgeber.

Unterschied zwischen innerorts und außerorts

Wie unterscheidet es sich eigentlich, wenn Sie innerorts geblitzt werden oder außerorts? Zunächst zu den Grundlagen: Innerorts, das heißt innerhalb einer geschlossenen Ortschaft, befinden Sie sich, wenn Sie das gelbe Ortseingangsschild passiert haben oder bereits vorher im Ort waren. Sobald Sie am Ortsausgangsschild, auf dem der Name des Orts durchgestrichen ist, vorbeifahren, befinden Sie sich außerorts.

Auf die Geschwindigkeit bezogen ergeben sich ganz klare Unterschiede. Während innerhalb von geschlossenen Ortschaften in der Regel eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gilt, liegt diese außerhalb höher. Zudem fallen die Sanktionen bei Verstößen innerorts höher aus, als wenn Sie außerorts geblitzt werden. Dies liegt darin begründet, dass in Ortschaften eine höhere Sicherheitsgefährdung besteht.

Allerdings sollten Sie beachten, dass außerorts aufgrund der generell höheren Geschwindigkeiten ein durch zu hohes Tempo verursachter Unfall auch ernsthaftere Schäden hervorrufen kann.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog: Außerorts geblitzt – was droht mir?

Welche Sanktionen drohen mir, wenn ich zu schnell außerorts unterwegs war? Grundsätzlich gelten bis zur einer Überschreitung von 20 km/h geringere Konsequenzen. Sie müssen in diesem Bereich nur mit einem Verwarngeld von bis zu 30 Euro rechnen.

Außerorts geblitzt: Der Bußgeldkatalog setzt die fälligen Sanktionen fest.

Außerorts geblitzt: Der Bußgeldkatalog setzt die fälligen Sanktionen fest.

Wenn Sie mindestens 21 km/h zu schnell sind, wird es auch teurer. Hier gibt es neben einem Bußgeld, das bei 70 Euro beginnt, auch noch einen Punkt in Flensburg. Ab 41 km/h Überschreitung ziehen die Maßnahmen noch einmal an: Zwei Punkte und ein Bußgeld von mindestens 160 Euro werden mit einem Fahrverbot von einem Monat garniert.

Für extreme Fälle gibt es auch entsprechende Sanktionen. Sollten Sie mit über 61 km/h außerorts geblitzt werden, drohen zwei Monate Fahrverbot, 440 Euro Bußgeld und zwei Punkte. Ab 70 km/h gibt es drei Monate Fahrverbot, zwei Punkte und ein Bußgeld von 600 Euro.

Wiederholungstäter

Für Wiederholungstäter gibt es nach § 4 Abs. 2 Bußgeldkatalog-Verordnung besondere Regelungen. Werden Sie innerhalb eines Jahres zweimal bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt, so können Sie als solcher gelten. Allerdings muss dafür die Bedingung erfüllt sein, dass Sie die Geschwindigkeit in beiden Fällen um mindestens 26 km/h überschritten haben.

Wenn Sie diese Bedingungen erfüllen und somit ein Wiederholungstäter sind, bekommen Sie nicht nur Bußgeld und Punkte, sondern möglicherweise zusätzlich ein Fahrverbot von einem Monat auferlegt.

Ausschlaggebend für das Eintreten dieser Regelung ist aber, dass Sie für den ersten Verstoß bereits einen Bußgeldbescheid erhalten haben und dieser auch rechtskräftig ist, d. h. die Einspruchsfrist von zwei Wochen muss bereits abgelaufen sein.

In der Probezeit außerorts geblitzt

Außerorts geblitzt in der Probezeit? Zusätzliche Maßnahmen sind zu erwarten.

Außerorts geblitzt in der Probezeit? Zusätzliche Maßnahmen sind zu erwarten.

Für Fahranfänger in der Probezeit gibt es ebenfalls besondere Regeln. Solange sich ihre Überschreitung in einem Bereich bis 20 km/h befindet, gelten für sie die üblichen Sanktionen, also ein Verwarngeld von bis zu 30 Euro, wenn sie außerorts geblitzt werden.

Die Sonderbehandlung beginnt ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 21 km/h. Dann werden nämlich zusätzlich zu den normalen Sanktionen (Bußgeld und Punkte) auch Probezeitmaßnahmen verhängt, da dies als A-Verstoß gewertet wird.

Ein Beispiel: Ein Fahranfänger in der Probezeit wird außerorts erstmals geblitzt. Er war 24 km/h zu schnell. Für diese Überschreitung werden zunächst fällig:

  • 70 Euro Bußgeld und
  • ein Punkt in Flensburg

Zusätzlich muss er aber mit Folgendem rechnen:

  • Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre auf insgesamt vier Jahre
  • Teilnahme an einem Aufbauseminar
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (65 Bewertungen, Durchschnitt: 3,98 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 4 Kommentare… add one }
  • Axel H. 4. Juli 2018, 8:49

    Hallo,

    zählt die Stadtautobahn in Berlin als innerorts oder außerorts?
    Vielen Dank für die Beantwortung.

    • bussgeldkatalog.de 11. Juli 2018, 10:45

      Hallo Alex H.

      Die Stadtautobahn in Berlin zählt als innerorts bzw. werden Geschwindigkeitsüberschreitungen auf innerstädtischen Autobahnen in der Regel als innerörtlicher Geschwindigkeitsverstoß behandelt und dementsprechend sanktioniert.

      Ihr Team von bussgeldkatalog.de

  • Tahsinkaraca 25. Juli 2018, 11:27

    Mein Führerschein wurde Ende 2009 entzogen,
    Februar 2011 habe ich wieder bekommen,
    Und 2013 würde ich mit 23 km/h innerorts geblitzt, wo ich nochmal mpu machen müsste,
    Und gestern wurde 100 Zone mit ca. 130 geblitzt,
    Was sind die Konsequenzen??

    • bussgeldkatalog.de 13. August 2018, 11:47

      Hallo Tahsinkaraca,

      das können wir nur sehr schwer einschätzen, da genaue Sanktionen u. a. von der bearbeitenden Stelle abhängig sind und Sie bereits Vorstrafen besitzen. Allein für die Geschwindigkeitsüberschreitung fallen meist ein Punkt und etwa 80 Euro Bußgeld an. Sie müssen jedoch davon ausgehen, dass Sie strenger sanktioniert werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!