Fahrsicherheitstraining: Mit dem Auto sicher unterwegs

Nach dem bestandenen Führerschein zum Fahrsicherheitstraining

Fahrsicherheitstraining: Verschiedene Übungen erwarten die Teilnehmer.

Fahrsicherheitstraining: Verschiedene Übungen erwarten die Teilnehmer.

Der Weg zur Fahrerlaubnis führt in Deutschland unweigerlich über den Besuch einer Fahrschule. In Praxis und Theorie werden dem Führerscheinanwärter die wichtigsten Grundlagen für das Führen eines Kfz beigebracht.

Auch die Gefahrenbremsung wird geübt, sodass der Fahranfänger ein Gefühl dafür bekommt, wie das Fahrzeug im Ernstfall schnell zum Stehen gebracht werden kann. Ein umfassendes Fahrsicherheitstraining kann die Fahrschule allerdings nicht leisten. Wer an einem solchen teilnehmen will, kann dies nach der bestandenen praktischen Fahrprüfung und dem damit einhergehenden Erwerb einer Fahrerlaubnis tun.

Solche Angebote sind allerdings in aller Regel kostenpflichtig. Wie läuft das Sicherheitstraining mit dem Auto ab? Gibt es einen Unterschied zwischen einem Fahrsicherheitszentrum und einem Verkehrsübungsplatz? In unserem Ratgeber erhalten Sie alle relevanten Informationen rund um das Fahrsicherheitstraining.

Wichtige Informationen zum Fahrsicherheitstraining

Wozu dient das Verkehrssicherheitstraining?

Beim sogenannten Fahrsicherheitstraining (kurz SHT) handelt es sich um eine spezielle Schulung für Führerscheinbesitzer unterschiedlicher Klassen. Es stellt einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheitsarbeit dar.

Diese ist darauf ausgerichtet, Kraftfahrzeugführer für mögliche Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren und eine vorausschauende und sichere Fahrweise zu vermitteln. Zu diesem Zweck gibt es eigens eingerichtete Fahrsicherheitszentren.

Allerdings ist das Autofahrtraining nicht nur für Fahranfänger geeignet. Es gibt unterschiedliche Kurse, an denen selbstverständlich auch Führerscheinbesitzer teilnehmen können, die ihre Fahrerlaubnis schon einige Zeit besitzen.

Je nach Anbieter und dem Kursprogramm, welches Sie für das Fahrsicherheitstraining auswählen, können die Lerninhalte stark variieren. Sie sollten sich also vorab über die Angebote informieren und diese vergleichen. Nur so können Sie den Kurs finden, der am besten zu Ihnen passt.

Achtung: Je nach Anbieter können sich die Preise für Fahrtrainings stark unterscheiden. Es ist auch möglich, einen Gutschein fürs Fahrsicherheitstraining zu erwerben. Gerade bei jungen Fahrern, die gerade erst die Führerscheinprüfung bestanden haben, ist dies ein beliebtes Geburtstagsgeschenk.

Wer veranstaltet das Sicherheitsfahrtraining?

Mit dem Auto beim Fahrsicherheitstraining: Fahrübungen gehören auch dazu.

Mit dem Auto beim Fahrsicherheitstraining: Fahrübungen gehören auch dazu.

Die Grundlagen für die Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland wurden in den 70er Jahren durch den ADAC, Verkehrswachten und Autohersteller gelegt. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e. V. (DVR) agiert schon seit 1969 und fördert Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Unter dem Namen „DVR-Sicherheitstraining“ wurden 1975 erstmal Kurse eingeführt, welche heute als Fahrsicherheitstraining bekannt sind. Seither haben sich zahlreiche Anbieter gefunden, welche das Fahrsicherheitstraining für Pkw, Motorrad oder andere Fahrzeugklassen anbieten.

Insgesamt gibt es deutschlandweit über 30 verschiedene Veranstalter. Die beiden größten sind der ADAC (insgesamt 60 Trainingsanlagen bundesweit) und die Verkehrswacht. Diese veranstaltet das Fahrsicherheitstraining für die Berufsgenossenschaft im Rahmen des Unfallverhütungstrainings.

Wichtig: Wenn Sie nach einem geeigneten Veranstalter für das Fahrsicherheitstraining suchen, sollten Sie darauf achten, dass das Trainingsprogramm ein DVR-Gütesiegel trägt. Ist dieses vorhanden, kann das Fahr- und Sicherheitstraining durch die Berufsgenossenschaften bezuschusst werden.

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e. V.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e. V. ist ein 1969 gegründeter Verein, welcher, wie bereits erwähnt, Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit ausarbeitet und fördert. Die Verbesserungen zielen auf alle Verkehrsteilnehmer ab.

Finanziert wird der Verein zu großen Teilen von Finanzbeiträgen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sowie Zuwendungen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Das Fahrsicherheitszentrum – Sicher in Gefahrsituationen

Das Fahrsicherheitstraining findet in aller Regel in einem sogenannten Fahrsicherheitszentrum statt. Es handelt sich dabei um ein künstlich angelegtes und von öffentlichen Straßen abgegrenztes Areal. Dadurch kann beispielsweise mit einem Pkw das Sicherheitstraining gefahrlos durchgeführt werden.

Dies im laufenden Verkehr zu absolvieren, würde dem Konzept widersprechen. Das Fahrsicherheitszentrum ist deutlich von einem Verkehrsübungsplatz abzugrenzen. Letzterer dient als Übungsort für Führerscheinanwärter oder Menschen, die schon lange Zeit nicht mehr gefahren sind.

Es wird also kein Fahrsicherheitstraining unter Anleitung durchgeführt, der Betroffene kann vielmehr den Umgang mit dem Kfz üben und beispielsweise das Anfahren oder Einparken erlernen. Fahrsicherheitszentren werden in Deutschland vom ADAC und den Verkehrswachten betrieben.

Die Zentren sind mehr oder weniger nach dem gleichen Schema aufgebraut. Es finden sich auf jeder Anlage gerade Flächen für Brems- und Ausweichmanöver, kurze Bergstrecken sowie Kreisbahnen und Bogenelemente zum Training von Kurventechniken.

Zudem gibt es Gleitflächen, welche für das Fahrsicherheitstraining benötigt werden. So können die Teilnehmer nämlich testen, wie sich der Bremsweg auf einer nassen bzw. glatten Fahrbahn verändert. Dabei kann außerdem der Bremsvorgang an sich geübt werden.

Zusätzlich verfügen einige Fahrsicherheitszentren über sogenannte Schleuderplatten, welche elektronisch betrieben werden.

Fahrtraining mit dem Pkw

Beim Fahrsicherheitstraining können hohe Geschwindigkeiten erreicht werden.

Beim Fahrsicherheitstraining können hohe Geschwindigkeiten erreicht werden.

Das Sicherheitstraining mit dem Pkw wird in Deutschland häufig genutzt. Es eignet sich insbesondere für Fahranfänger, aber auch für Menschen, die schon längere Zeit nicht mehr mit dem Auto gefahren sind und ihre Kenntnisse entsprechend auffrischen wollen.

Dabei werden unterschiedliche Kurse angeboten. Diese starten in aller Regel mit einem theoretischen Teil. Der Leiter vom Fahrsicherheitstraining stellt dabei den Ablauf des Tages vor und erklärt wichtige Punkte zur Fahrphysik.

Dabei können die Teilnehmer auch ihre Erfahrungen austauschen und schildern, ob und wenn ja, wie genau sie sich schon einmal in brenzligen Situationen im Straßenverkehr befunden haben. Sind alle organisatorischen und theoretischen Punkte abgearbeitet, lernen die Teilnehmer, wie sie eine optimale Sitzposition einstellen.

Auch die korrekte Lenkradhaltung und Blickführung werden durch den Leiter vom Fahrsicherheitstraining vorgegeben. Beim ADAC sieht der Ablauf vom Basis-Training für Pkw beispielsweise folgendermaßen aus:

  • Individuelle Anreise, Begrüßung und kurze organisatorische Vorbereitung
  • Kurze theoretische Einleitung
  • Erste fahrpraktische Übungen auf dem Gelände
  • Mittagspause
  • Fortführung des praktischen Trainings
  • Feedbackrunde

Das Fahrsicherheitstraining hat dabei folgende Inhalte:

  • Einweisung in die Fahrphysik
  • Optimale Sitzposition und Lenkradhaltung, korrekte Blickführung
  • Slalomparcours
  • Not- bzw. Gefahrenbremsung bei unterschiedlichen Fahrbahnbelägen (nass und trocken)
  • Ausweichen vor auftauchenden Hindernissen
  • Kreisfahrten (Über- und Untersteuern im Grenzbereich)
  • Bremsen im Verlauf einer Kurve
Gut zu wissen: Neben diesem Kurs wird für erfahrene Pkw-Fahrer ein Fahrsicherheitstraining als Intensivkurs angeboten. Bei diesem gibt es zusätzlich folgende Trainingsinhalte: Ausweichübungen durch computergesteuerte Wasserhindernisse, Erfahren von Über- und Untersteuern in der Endloskurve, Bremsen im Verlauf einer Kurve sowie Abfangen und Stabilisieren eines ausbrechenden Fahrzeugs auf der hydraulischen Dynamikplatte.

Sicherheitstraining mit dem Motorrad

Auch für Motorradfahrer stellt das Fahrsicherheitstraining eine gute Option dar, ein besseres Gefühl für das Fahrzeug zu erhalten, um so in möglichen Gefahrsituationen besser reagieren zu können. Der Ablauf des Sicherheitstrainings für Biker, ist dem für Autofahrer ähnlich.

Hierbei wird allerdings noch ein kompletter Motorrad-Check vollzogen. Auch die Trainingsinhalte weichen voneinander ab. Beim Fahrsicherheitstraining für Motorradfahrer vom ADAC können Sie sich auf folgende Schwerpunkte freuen:

Das Fahrsicherheitstraining ist mit Kosten verbunden, die schnell im dreistelligen Bereich liegen.

Das Fahrsicherheitstraining ist mit Kosten verbunden, die schnell im dreistelligen Bereich liegen.

  • Theoretische Behandlung von fahrphysikalische Hintergründe
  • Fahrzeugcheck
  • Langsamfahr-Parcours, um Verhalten und Schwerpunkt des Fahrzeuges kennen lernen
  • Lenkübungen
  • Bremsmanöver aus unterschiedlichen Geschwindigkeiten
  • Stabilisierung eines unruhigen Fahrzeugs
  • Ausweichen vor Hindernissen
  • Korrekte Blickführung, Körperhaltung und Haftungsgrenzen der Reifen in der Endloskurve
  • Bremsen im Kurvenverlauf
Wie auch beim fürs Auto durchgeführten Fahrsicherheitstraining gibt es für Biker ebenfalls einen Intensivkurs. Bei diesen werden zusätzlich beispielsweise Bremsmanöver aus unterschiedlichen Geschwindigkeiten unter Anleitung durchgeführt.

Fahrertraining mit anderen Fahrzeugen

Das Fahrsicherheitstraining wird nicht nur für Pkw-Fahrer oder Biker angeboten. Folgende Übungen werden bei den unterschiedlichen Fahrzeugklassen zusätzlich durchgeführt:

  • Transporter: Bremsen, Brems- und Ausweichübungen, Ladungssicherung
  • Lkw: Bremsen, Brems- und Ausweichübungen, Ladungssicherung, Rangierübungen
  • Bus: Bremsen, Brems- und Ausweichübungen, Rangierübungen
  • Tankwagen: Kippgrenze bei Kurvenfahrt
  • Geländewagen: Kippgrenze im Gelände, Berg- und Talfahrt
  • Campingfahrzeuge: Spezielles Training für Gespanne oder Wohnmobile
  • Einsatzwagen: Pkw-Einsatzwagen siehe Pkw-Übungen, Lkw-Einsatzfahrzeuge siehe Lkw-Übungen
Übrigens: Das Fahrsicherheitstraining wird in aller Regel in Gruppen von bis zu zwölf Teilnehmern durchgeführt.

Fahrtraining für Auto und Co. – Welche Kosten sollten Sie einplanen?

Das Fahrsicherheitstraining gibt es natürlich nicht umsonst. Sie sollten sich also vorab über die veranschlagten Preise informieren und ggf. mehrere Angebote vergleichen. Ein pauschaler Preis lässt sich nicht beziffern.

Die Kosten hängen stets davon ab, für welchen Kurs Sie sich entscheiden und mit welchem Kfz Sie das Sicherheitstraining durchführen. Für das Fahrsicherheitstraining mit dem Pkw sollten Sie mindestens 90 Euro einplanen.

Zudem können die Preise je nach Wochentag variieren. An den Wochenenden ist das Fahrsicherheitstraining aufgrund der höheren Anfragen in aller Regel teurer als bei einem Termin unter der Woche.

Gut zu wissen: Mitglieder des ADAC erhalten beim Fahrsicherheitstraining einen Rabatt.

Brauchen Sie für das Fahrsicherheitstraining einen Führerschein?

Fahrsicherheitstraining: Ein Führerschein ist unerlässlich.

Fahrsicherheitstraining: Ein Führerschein ist unerlässlich.

Eine Frage, die sich viele Interessierte vor dem Fahrsicherheitstraining stellen, ist, ob dafür ein Führerschein benötigt wird. Diese ist klar mit „Ja“ zu beantworten – ohne Fahrerlaubnis in der entsprechenden Führerscheinklasse kann eine Teilnahme am Fahrsicherheitstraining nicht erfolgen.

Ein Fahrtraining ohne Führerschein ist nur auf sogenannten Verkehrsübungsplätzen möglich. Hier können beispielsweise Fahrschüler den Umgang mit einem Kfz lernen und Techniken zum Anfahren oder Einparken üben.

Fahrsicherheitstraining ohne eigenes Auto – geht das?

Grundsätzlich müssen Sie ein eigenes Fahrzeug zum Fahrsicherheitstraining mitbringen. Die Fahrsicherheitszentren haben keinen Kfz-Verleih oder ähnliches. Es muss sich dabei allerdings nicht zwangsläufig um einen Wagen handeln, der auf Sie zugelassen ist.

Es ist also zum Beispiel bei Fahranfängern, die noch kein eigenes Auto besitzen, möglich, dass Sie mit dem Fahrzeug der Eltern am Fahrsicherheitstraining teilnehmen. Allerdings ist es ratsam, wenn möglich, das eigene Fahrzeug zu benutzen.

Da sich Fahrphysik und Bremsverhalten bei unterschiedlichen Wagen deutlich voneinander unterscheiden können, macht es Sinn, das Fahrsicherheitstraining mit dem eigenen Kfz zu absolvieren.

So können Sie den Wagen noch besser kennenlernen und wissen, wie sie diesen in einer Gefahrsituation schnell und sicher zum Stillstand bringen.

Das Fahrsicherheitstraining kann zudem auch als Firmenevent veranstaltet werden. Dabei sind anders als beim „privaten“ Kurs auch ein Catering inbegriffen.

Was ist ein Verkehrsübungsplatz?

Auf einem Verkehrsübungsplatz können Führerscheinanwärter das Fahren üben.

Auf einem Verkehrsübungsplatz können Führerscheinanwärter das Fahren üben.

Im Alltag wird immer wieder fälschlicherweise behauptet, das Fahrsicherheitstraining finde auf einem Verkehrsübungsplatz statt. Der korrekte Begriff ist hierbei jedoch das Fahrsicherheitszentrum. Ein Verkehrsübungsplatz erfüllt einen anderen Zweck.

Es handelt sich hierbei um ein Gelände, auf welchem Interessierte und vor allem Fahranfänger ohne Anleitung das Autofahren üben dürfen. Nehmen Sie den Verkehrsübungsplatz in Anspruch, wird eine Nutzungsgebühr fällig, welche nach Stunden abgerechnet wird.

Die meisten Verkehrsübungsplätze können ab einem Alter von 16 Jahren genutzt werden. Allerdings muss dann eine Begleitung mitfahren, welche mindestens 21 Jahre alt ist und schon mindestens drei Jahre den Führerschein besitzt.

Die Nutzung von einem Verkehrsübungsplatz ist, wie beim Fahrsicherheitstraining auch, nur mit dem eigenen Kfz möglich. Die Teilnahmegebühr beinhaltet in aller Regel auch eine temporäre Haftpflichtversicherung für die Nutzungsdauer der Anlage.

Verkehrsübungsplätze gibt es außerdem für Fußgänger oder Radfahrer. Diese werden häufig auch von Kindern im Rahmen der Verkehrserziehung genutzt, welche beispielsweise in der Schule durchgeführt werden kann. In diesem Zusammenhang können die Sprösslinge auch oft den „Fahrrad-Führerschein“ erwerben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!