Bußgeldkatalog – Reifen: Welche Mindestprofiltiefe ist vorgeschrieben?

Bußgelder – Falsche Bereifung

Verstoß: BereifungPunkteBußgeld (€)Fahrverbot
Fahrzeug mit abgefahrenen Reifen geführt160.-
75.- mit Gefährdung
nein
Kfz (außer Mofa) oder Anhänger ohne ausreichende Profiltiefe der Reifen geführt160.-nein
Inbetriebnahme eines Kfz (außer Mofa) oder
Anhängers mit abgefahrenen als Halter angeordnet
oder zugelassen
075.-nein
Fahren bei Schnee und Glatteis mit Sommerreifen 160.-nein
- dto. mit Behinderung des Verkehrs180.-nein

Reifen tragen zur Verkehrssicherheit bei

Nicht jeder Reifen ist für Ihr Fahrzeug geeignet.

Nicht jeder Reifen ist für Ihr Fahrzeug geeignet.

Wer als Autofahrer im Straßenverkehr unterwegs ist, muss nicht nur auf seine Fahrweise Acht geben. Auch das Fahrzeug an sich bildet einen erheblichen Faktor in Bezug auf die Sicherheit.

Um diese im Straßenverkehr zu gewährleisten, dürfen gemäß Verkehrsrecht nur Fahrzeuge am Verkehrsgeschehen teilnehmen, die als verkehrssicher gelten. Dazu tragen unter anderem auch die regelmäßigen Hauptuntersuchungen bei.

Wer trotz Mängel am Fahrzeug auf den deutschen Straßen unterwegs ist, dem drohen nach dem Bußgeldkatalog 2017 nicht nur Bußgelder, sondern auch Punkte in Flensburg. Die Reifen gelten dabei als wichtiger Faktor, stellen Sie doch das Bindeglied zwischen dem Auto und der Straße dar.

Durch ungeeignete Reifen kann sich nicht nur der Bremsweg verlängern. Auch Aquaplaning ist beispielsweise eine Folge einer zu geringen Profiltiefe. Mit welchen Sanktionen Sie in Bezug auf die Reifen an Ihrem Fahrzeug zu rechnen haben, darüber informieren wir Sie im Folgenden. Darüber hinaus klären wir die wichtigsten Fragen zum Geschwindigkeitsindex und zur Mindestprofiltiefe bei Reifen.

Weiterführende Ratgeber zu Reifen

Welche Reifen darf ich fahren?

Beim Kauf von Sommer- oder Winterreifen müssen Sie die gesetzlichen Vorgaben beachten.

Welche Reifen Sie aufziehen dürfen, ist in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) unter § 36 Bereifung und Laufflächen festgeschrieben. Welche Kombination aus Reifen und Felgen dabei für Ihr Auto vorgeschrieben ist, entnehmen Sie der Zulassungs­bescheinigung.

Neben der Breite der Reifen und der Bauweise, spielen vor allem der Geschwindigkeitsindex sowie Lastindex beim Reifen eine entscheidende Rolle.

Bei Reifen gibt der Geschwindigkeitsindex an, für welche maximale Höchstgeschwindigkeit diese zugelassen sind. Der Tragfähigkeitsindex hingegen begrenzt das maximale Gewicht, welches auf einem Autoreifen lasten darf. Werden diese Vorgaben nicht eingehalten, drohen Sanktionen gemäß dem Bußgeldkatalog aufgrund von falscher Bereifung.

Spätestens wenn Autoreifen ein Alter von acht Jahren erreicht haben, sollten Sie diese austauschen. Bei intensiver Nutzer kann es allerdings auch bereits nach vier Jahren angebracht sein, die Reifen zu entsorgen.

Welche Profiltiefe ist die Richtige?

Um sicher zu gehen, dass Sie nicht mit abgefahrenen Reifen unterwegs sind, sollten Sie das Reifenprofil im Auge behalten, regelmäßig die Profiltiefe der Fahrzeugbereifung messen und ggf. einen Reifenwechsel durchführen.

Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe für Reifen in Deutschland liegt bei 1,6 mm. Dabei muss der gesamte Reifen dieses Maß aufweisen. Sind also die Reifen einseitig abgefahren, wird es Zeit, die Autoreifen zu entsorgen.

Von Fachleuten wird folgende Empfehlungen in Bezug auf die Profiltiefe ausgesprochen:

  • Profiltiefe bei Winterreifen 4 mm
  • Profiltiefe bei Sommerreifen 3 mm

Führen Sie ein Auto, das die erforderliche Mindestprofiltiefe von 1,6 mm nicht aufweist, so haben Sie mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg zu rechnen. Ensteht zusätzlich eine Gefährdung, erhöht sich das Bußgeld nochmals auf 75 Euro.

Was ist der Unterschied zwischen Sommerreifen und Winterreifen?

Die richtigen Reifen sorgen für mehr Sicherheit auf der Straße.

Die richtigen Reifen sorgen für mehr Sicherheit auf der Straße.

Straßen- und Wetterverhältnisse stellen an Reifen unterschiedliche Anforderungen, um ein Höchstmaß an Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Aus diesem Grund ist es sinnvoll und gesetzliche vorgeschrieben, dass Fahrzeuge mit einer entsprechenden Bereifung ausgestattet sind.

Aus diesem Grund existieren spezielle Reifenarten für Sommer und Winter. Sommerreifen zeichnen sich durch ihre spezielle Gummimischung aus, die auch bei hohen Temperaturen noch formstabil bleibt, wohingegen Winterreifen auch bei Schnee und Eisglätte nach ausreichend Grip geben.

Winterreifenpflicht in Deutschland

In vielen Ländern besteht eine Winterreifenpflicht, um eine Gefährdung der Verkehrssicherheit zu vermindern. In Deutschland gilt die Verpflichtung seit Dezember 2010. Das heißt, dass bei winterlichen Fahrverhältnissen wie Schnee und Glatteis, ganz gleich zu welcher Jahreszeit, Winterreifen Pflicht sind. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt dies in § 2 Abs. 3a.

Winterreifen sind in der Regel mit einem „M+S“-Symbol gekennzeichnet (auf Deutsch: Matsch und Schnee). Fahren Sie mit Sommerreifen im Winter bzw. bei winterlichen Verhältnissen, so erwartet Sie ein relativ hohes Bußgeld.

Bußgelder bei falscher Bereifung:

  • Wer die Winterreifenpflicht missachtet, muss mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.
  • Entsteht zusätzlich eine Behinderung, erhöht sich das Bußgeld auf 80 Euro.
  • Entsteht zusätzlich eine Gefährdung, erhöht sich das Bußgeld auf 100 Euro.
  • Kommt es zusätzlich zu einem Unfall, erhöht sich das Bußgeld auf 120 Euro.

Wie kann man die Reifenprofiltiefe messen?

Wie kann man die Reifenprofiltiefe messen?

Wer darauf verzichten möchte, die Pkw-Reifen regelmäßige zu wechseln, kann auch auf Ganzjahresreifen bzw. Allwetterreifen zurückgreifen. Praktisch sind diese in Ländern, wo der Unterschied zwischen den Jahreszeiten gering ist.

Die Ganzjahresreifen gelten in ihrer Bauart jedoch als Kompromiss zwischen Winterreifen und Sommerreifen. Zwar ist es grundsätzlich auch gestattet mit Winterreifen im Sommer zu fahren, allerdings führt dies zu erheblichen Verschleißerscheinungen.

Aufgepasst: Zwar gelten im Allgemeinen die Reifen mit einer Kennzeichnung MS-Reifen als Winterreifen, aber diese Kennzeichnung ist keine geschützte Zeichen und kann auch von Herstellern verwendet werden, deren Reifen nicht den strengen Standards entsprechen. Autoreifen hingegen, die ein Alpine-Symbol (Berg mit Schneeflocke) verwenden, müssen zuvor einen Reifentest bzw. Bremstest auf winterlichen Verhältnissen wie Schnee und Glätte bestehen.

Tipp: Sollten Sie neue Winterreifen benötigen, finden Sie einen ausführlichen Vergleich aktueller Reifenmodelle (inklusive Kaufberatung) hier auf dieser Seite.

Reifenprofil messen – Diese Möglichkeiten haben Sie

Um die gesetzliche Mindestprofiltiefe nicht zu unterschreiten, sollten Sie stets ein Auge auf die Reifen Ihres Fahrzeugs werfen. Für die Messung können Sie dabei auf manuelle Geräte, wie einen Profilmesser zurückgreifen oder eine digitale Messung in Werkstätten durchführen lassen.

Viele der heutigen Autos verfügen weiterhin über einen so genannten „Tread Wear Indicator“ (TWI). An dieser Reifenverschleißanzeige erkennt der Fahrer, ob die gesetzliche Mindestprofiltiefe nicht mehr gegeben ist.

Mischbereifung

Bei der Mischbereifung werden Radialreifen und Diagonalreifen gemeinsam verwendet. Welche Kombinationen von Mischbereifungen erlaubt sind, darüber gibt Ihnen die folgende Tabelle eine Übersicht.

Komibantionzulässig
Reifen mit unterschiedlichen Modelbezeichnungen oder von unterschiedlichen Herstellernja
Sommer- und Winterreifenja
Deutlich unterschiedliche Profiltiefenja
Verschiedene Reifengrößen (soweit nicht in den Fahrzeugpapieren für Hinter- und Vorderachse eingetragen)nein
Run-Flat-Reifen mit normalen Reifen (soweit die Spezialreifen in den Fahrzeugpapieren nicht vorgeschrieben sind)nein

Richtiger Reifendruck – Auf diese Weise sparen Sie Geld!

Um bei Autoreifen den Abrieb zu reduzieren, sollten Sie auf den Reifendruck achten.

Um bei Autoreifen den Abrieb zu reduzieren, sollten Sie auf den Reifendruck achten.

Als Fahrer sollten Sie darüber hinaus auch auf einen entsprechenden Reifendruck Ihres Fahrzeugs achten. Deshalb ist dieser regelmäßig zu kontrollieren – lassen Sie diesen ggf. in der Werkstatt prüfen. Die verschiedenen Fahrzeughersteller geben den empfohlenen Reifendruck für ihre Modelle an.

Bei hohen Geschwindigkeiten wird empfohlen, den Reifendruck um 0,2 bis 0,6 bar zu erhöhen. Der richtige Reifendruck kann den Verschleiß der Reifen reduzieren, sodass sich die Lebensdauer verlängert und außerdem verringert er den Kraftstoffverbrauch.

Bußgeldrechner bei falscher Bereifung

Wenn Sie sich für Ihren speziellen Fall das Bußgeld, mögliche Punkte oder ein Fahrverbot in Bezug auf die Reifen oder andere Delikte leicht und schnell ausrechnen lassen wolle, dann nutzen Sie hierzu den nachfolgenden Bußgeldrechner, dieser beinhaltet die Sanktionen des gegenwärtigen Bußgeldkataloges.

{ 16 Kommentare… add one }
  • Eder R. 13. Juli 2016, 16:06

    im Sommer mit noch Guten Winterreifen fahren, ist dies erlaubt

    • Bussgeldkatalog.de 18. Juli 2016, 9:31

      Hallo Herr Eder,

      verboten ist dies nicht, allerdings kann die Versicherung gegebenenfalls nicht greifen.

      bussgeldkatalog.de

  • Hasani I. 16. November 2016, 1:03

    Was pasoert wen polizei kontrolliert auto,une wen die teifen sind nich die richtige zum. Ei schpiel auto mus die reifen haben215/55/16 aber ich habe andere reifen 205/55/16.Mit freundlichen grüß

    • bussgeldkatalog.de 21. November 2016, 10:17

      Hallo Hasani,

      sind die Reifen nicht eingetragen, erlischt die Betriebserlaubnis. Dies zieht ein Bußgeld von 50 Euro nach sich. Welche Reifen vom Hersteller erlaubt sind, können Sie den COC-Papieren entnehmen.

      bussgeldkatalog.de

      • ard 7. April 2017, 23:38

        Also bei vorgeschriebener Bereifung von 195/65/15, 205/55/16 drauf zu haben zieht ein Bußgeld von 50€ nach sich, jedoch keinen Punkt stimmts? Dafür eine Probezeit Verlängerung zu kriegen wäre in der Tat irgendwo lächerlich.

        • bussgeldkatalog.de 10. April 2017, 9:28

          Hallo,

          das ist richtig.

          bussgeldkatalog.de

  • Justin 27. Januar 2017, 17:46

    Hallo, wird ein Bußgeld eigentlich immer pro Reifen berechnet oder gelten die oben genannten Angaben für das gesamte Fahrzeug? Viele Grüße

    • bussgeldkatalog.de 6. Februar 2017, 11:29

      Hallo Justin,

      das Bußgeld gilt für das gesamte Fahrzeug.

      bussgeldkatalog.de

  • Vanessa 10. Februar 2017, 11:32

    Danke für den Artikel! Erst gestern habe ich mich mit meinem Mann über falsche Bereifung geredet. Ich war aber der Meinung, dass es ein Fahrverbot für Sommerreifen im Winter gibt. Das scheint aber nicht der Fall zu sein?!

    • bussgeldkatalog.de 13. Februar 2017, 10:13

      Hallo Vanessa,

      nein, in diesem Fall droht nur ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

      bussgeldkatalog.de

  • Sebastian H. 20. März 2017, 8:40

    Bußgeld/Reifen?
    Ich habe Verkehrsteilnehmer getroffen, die pro Reifen ihre 60€ bezahlt haben. Also maximal 240€ möglich.
    Auch richtig, da mit jedem abgefahrenen Reifen, die Gefahr eines Unfalls steigt.
    Gruß Sebastian Holzner

    • bussgeldkatalog.de 20. März 2017, 10:04

      Hallo Sebastian,

      das ist richtig, das Bußgeld kann pro Reifen gelten, wenn alle Reifen abgefahren sind.

      bussgeldkatalog.de

  • Andre 5. April 2017, 16:36

    Wenn ich 175er rundherum eingetragen habe, aber mit Mischbereifung 175 vorne und 195 oder 205 hinten erwischt werde, erlischt da die Betriebserlaubnis? laut rechner kostet das nur 15€- was ich mir fast nicht vorstellen kann.

    • bussgeldkatalog.de 10. April 2017, 9:37

      Hallo Andre,

      das stimmt. Allerdings können bei einer Gefährdung höhere Strafen drohen. Kommt es zudem zu einem Unfall, kann der Versicherungsschutz erlischen.

      bussgeldkatalog.de

  • eray 19. April 2017, 11:58

    Hallo wie lange muss man eigentlich winterreifen drauf lassen bis april, Mai? Gibt es da eine vorgabe? Da es ja zum beispiel gestern und heute geschneit hat. und ich bereits sommerreifen drauf habe.

    LG

    • bussgeldkatalog.de 24. April 2017, 11:17

      Hallo Eray,

      der Gesetzgeber hat kein bindendes Datum angegeben. Vielmehr sind die Wetterverhältnisse entscheidend. Laut § 2 Abs. 3a StVO dürfen Sie bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nur mit Winterreifen unterwegs sein.

      bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen