Handy in der Hand am Steuer: Ist das verboten?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Telefonieren beim Autofahren

Handy in der Hand am Steuer? Es gibt eine gesetzliche Regelung dazu.

Handy in der Hand am Steuer? Es gibt eine gesetzliche Regelung dazu.

Auch wenn vielen Autofahrern möglicherweise bewusst ist, dass ein Handy am Steuer eine Ablenkung vom Straßenverkehr darstellt, will nicht jeder darauf verzichten. Aber besonders das Schreiben oder Lesen von Kurznachrichten führt zu einer erhöhten Unfallgefahr. Denn dafür muss der Fahrer auf das Display seines Handys bzw. Smartphones schauen und hat den Straßenverkehr nicht mehr im Blick. Auch Telefonate können ablenkend wirken.

Ist das Handy in der Hand beim Autofahren überhaupt erlaubt? Wenn nicht, welche Sanktionen drohen bei einem Verstoß? Kann für das Handy in der Hand ein Bußgeld erhoben werden?

Ist außer einem Bußgeld ein Punkt in Flensburg zu erwarten? Informationen dazu liefert dieser Ratgeber.

Mit dem Handy in der Hand geblitzt: Was steht im Gesetz?

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) beschäftigt sich unter anderem auch mit dem Gebrauch von Mobiltelefonen beim Autofahren. In § 23 Absatz 1a StVO heißt es dazu:

Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.

Demnach ist es verboten, das Handy beim beim Fahren mit dem Auto in der Hand zu halten. Das schließt eine ganze Reihe an möglichen Nutzungsoptionen des Mobiltelefons aus. Darunter fallen beispielsweise:

  • Verfassen, Lesen und auch Absenden von Kurznachrichten wie z. B. SMS
  • Telefonieren
  • Eingehenden Anruf ablehnen
Wichtig! Darüber hinaus sind auch andere Arten der Nutzung nicht gestattet, auch wenn diese nicht notwendigerweise das Halten des Mobiltelefons in der Hand erfordern. Dazu gehört beispielsweise das Ablesen der Uhrzeit vom Display des Handys.
Fahren mit dem Handy in der Hand kostet ein Bußgeld.

Fahren mit dem Handy in der Hand kostet ein Bußgeld.

Eine Ausnahme von dem Verbot, das Handy in der Hand am Steuer zu halten, definiert die StVO allerdings. Wenn der Motor ausgeschaltet ist und das Fahrzeug steht, gilt laut § 23 Absatz 1a StVO das Verbot für das Handy in der Hand am Steuer nicht.

Für Fahrradfahrer ist nur die letztgenannte Bedingung relevant. Da ein Fahrrad keinen Motor besitzt, muss dieser auch nicht ausgeschaltet werden.

Sollte also ein Autofahrer vor einer Ampel warten und dabei den Motor abstellen, dürfte er theoretisch das Handy in der Hand am Steuer halten und benutzen. Allerdings muss er das Smartphone wieder weglegen, bevor er den Motor erneut startet.

Des Weiteren kann das Verbot unter Umständen auch in anderen Situationen nicht bestehen. Dies ist z. B. in diesen Fällen so:

  • Das heruntergefallene Handy wird nur aufgehoben.
  • Das Handy wird nur weitergereicht, ohne dass der Blick zum Display geht.
  • Das Telefonieren erfolgt über eine Freisprechanlage.

Handy am Steuer in der Hand: Welche Sanktionen drohen?

Was aber passiert, sollte ein Verkehrsteilnehmer trotz § 23 Absatz 1a StVO das Handy in der Hand am Steuer halten und in eine Polizeikontrolle geraten? Missachtet ein Autofahrer das Handyverbot, droht ihm ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro. Außerdem wird im Fahreignungsregister in Flensburg ein Punkt dafür eingetragen.

Fahrradfahrer, die das Handy während der Fahrt in der Hand halten, zahlen ein Verwarnungsgeld in Höhe von 25 Euro.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,19 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen