Bußgeldbescheid wegen nicht angenommener Verwarnung erhalten?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Drohendes Bußgeld bei missachteter Verwarnung

Wann droht ein Bußgeldbescheid wegen nicht angenommener Verwarnung?

Wann droht ein Bußgeldbescheid wegen nicht angenommener Verwarnung?

Eine vergessene Parkscheibe oder eine zeitlich überzogenes Parkticket können schnell ein Knöllchen wegen Falschparkens nach sich ziehen. Dabei handelt es sich in der Regel um geringfügige Ordnungswidrigkeiten, welche mit einem Verwarngeld in Höhe von bis zu 55 Euro geahndet werden.

In diesem Fall folgt meist – statt der Zusendung eines Bußgeldbescheides – ein Verwarngeld. Bei solchen Strafzetteln handelt es sich um Angebot der Behörde, ein langwierigeres und kostenintensiveres Verfahren zu vermeiden.

Bleibt die Zahlung des Verwarngeldes allerdings aus, kann ein Bußgeldbescheid wegen nicht angenommener Verwarnung drohen. Ob es eine Möglichkeit gibt, diesen abzuwenden, erfahren Sie im nachfolgenden Ratgeber.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Haben Sie vergessen den Strafzettel zu bezahlen?

Ein Bußgeld folgt auf die  Verwarnung, wenn diese nicht gezahlt wird.

Ein Bußgeld folgt auf die Verwarnung, wenn diese nicht gezahlt wird.

Bei einer Ordnungswidrigkeit im ruhenden Verkehr wird die Verwarnung – im Volksmund auch als Knöllchen bezeichnet – oft unter den Scheibenwischer geklemmt. Der Halter des Fahrzeugs hat dann zehn Tage Zeit, dass darin angegebene Verwarngeld zu überweisen, anderenfalls droht die Zustellung von einem Bußgeldbescheid wegen nicht angenommener Verwarnung.

Dies führt insbesondere zu vermehrten Kosten. So erhebt die zuständige Behörde Gebühren in Höhe von 25 Euro für die Bearbeitung und 3,50 Euro für die Zustellung. Möchten Sie diese Ausgaben für einen Bußgeldbescheid wegen nicht angenommener Verwarnung vermeiden, empfiehlt es sich in der Regel, das Verwarngeld möglichst schnell zu überweisen.

Wichtig! Ein Anspruch auf eine Verwarnung besteht grundsätzlich nicht. So können Sie eine solche nicht einklagen bzw. fordern, wenn der Strafzettel zum Beispiel aufgrund von schlechter Witterung davongeflogen ist.

Lohnt sich ein Einspruch?

Einen Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid können Sie grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Schreibens einlegen. Allerdings ist dieser bei einem Bußgeldbescheid wegen nicht angenommener Verwarnung meist nur dann sinnvoll, wenn Sie die vorgeworfene Ordnungswidrigkeit nicht begangen haben.

Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann den Bescheid auf Formfehler prüfen. die Aussichten auf Erfolg einschätzen und Ihnen bei Formulierung des Einspruchs helfen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!