Bußgeldkatalog – Alkohol auf dem Fahrrad

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgelder – Drogen- und Alkoholdelikte mit dem Fahrrad

VerstoßPunkteWeitere Maßnahmen
Mit mehr als 1,6 Promille Fahrrad gefahren3- Anordnung zur MPU
- Geldstrafe
Mit mehr als 0,3 Promille auffällig gefahren-Strafanzeige
Mit mehr als 0,3 Promille einen Unfall verursacht-Strafanzeige
Unter Drogeneinfluss Fahrrad gefahren-- Anordnung zur MPU
- Strafanzeige

Die Promillegrenze fürs Fahrrad: Diese Beschränkungen gelten für Radfahrer

Promillegrenze überschritten? Im Zweifel ist schieben angesagt.

Promillegrenze überschritten? Im Zweifel ist schieben angesagt.

Vorsicht bei Alkohol und Drogen gilt nicht nur für Autofahrer: Auch auf unmotorisierten Rädern gilt eine Promillegrenze. Allerdings ist diese nicht so niedrig angesetzt, wie für Pkw-Fahrer. Dies erklärt sich aus dem geringeren Gefährdungspotenzial von Radfahrern gegenüber Pkw- oder Lkw-Fahrern im Verkehr.

Fahrrad fahren mit Alkohol führt im schwersten Fall zum Führerscheinentzug. Auch Punkte in Flensburg, die Anordnung zu einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) oder ein Fahrverbot wegen Alkohol sind 2017 für Radfahrer möglich.

Doch ab wann drohen Strafen? Können Radfahrer auch den Autoführerschein verlieren? Im Folgenden finden Sie Informationen, Ratschläge und Antworten zu diesem Thema.

Alkohol auf dem Fahrrad: Diese Auswirkungen hat Hochprozentiges

Betrunken fahrradfahren? Daraus folgen 2017 hohe Strafen für den Radfahrer.

Betrunken fahrradfahren? Darauf folgen 2017 hohe Strafen für den Radfahrer.

Bereits ab einem Promillewert von 0,5 macht sich der Alkohol im Körper bemerkbar. Ab dieser Grenze lassen Konzentration und Aufmerksamkeit merklich nach.

Für Auto- oder Lkw-Fahrer, die in einem schnellen und kraftvollen Gefährt durch den Verkehr fahren, ist deshalb von diesem Zeitpunkt an Schluss mit Schnaps und Co. Sonst folgen Bußgeld, Punkte und Fahrverbot.

Auf dem Fahrrad sind allzu hohe Geschwindigkeiten nicht möglich. Radfahrer können laut Verkehrsrecht mit deutlich mehr Promille aufs Fahrrad. Die Promillegrenze für Radfahrer liegt in Deutschland bei 1,6 Promille.

Was sind Promille überhaupt? Dieser Wert bezeichnet den Anteil an reinem Alkohol (Ethanol) in der Flüssigkeitsmenge im Körper (bzw. im Blut). Ein Promille entspricht einem Gramm Ethanol pro Kilo Blut.

Die Promillegrenze beim Fahrrad: Ist betrunken Fahrrad fahren erlaubt?

Die Alkoholgrenze fürs Fahrrad ist relativ hoch angesetzt. Bei 1,6 Promille befinden sich Radfahrer bereits in einem Rauschzustand. Dieser kennzeichnet sich durch Orientierungsstörungen, Verwirrtheit, einem Verlust der Bewegungskoordination und einem gesteigerten Selbstbewusstsein – kurz: Das ist jener Zustand, den wir als „betrunken“ empfinden.

Zum Vergleich: Ein Autofahrer verliert schon ab einem Wert von 1,1 Promille seine Fahrerlaubnis, da er als fahruntüchtig eingeschätzt wird.

Für Fahranfänger in der Probezeit (die ersten zwei Jahre) sowie für alle Fahrer unter 21 Jahren gilt hinter dem Steuer zudem die 0,0 Promillegrenze. Verkehrsexperten schätzen, dass diese Maßnahme die Zahl der Unfälle drastisch senkt. Für Fahrradfahrer gilt diese Regelung laut Verkehrsrecht nicht.

Zu viel Alkohol auf dem Fahrrad und der Führerschein ist weg?

Die Promillegrenze fürs Fahrrad ist in Europa nicht einheitlich geregelt.

Die Promillegrenze fürs Fahrrad ist in Europa nicht einheitlich geregelt.

Die hohe Promillegrenze ist kein Freifahrschein, auf dem Fahrrad Alkohol zu konsumieren, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. Autofahrer aufgepasst: Auch für Radfahrer kann es zum Auto-Führerscheinentzug wegen Alkohol kommen.

Schwingen sie sich mit mehr als 1,6 Promille auf das Rad, bekommen Fahrradfahrer laut Bußgeldkatalog 2017 3 Punkte in Flensburg, ein Bußgeld sowie eine Anordnung zur MPU. Bestehen Radfahrer diese nicht, kann es zum Fahrverbot kommen – sie müssen Ihren Auto-Führerschein abgeben. Auch ein lebenslanges Fahrrad-Fahrverbot kann verhängt werden.

Bei einem Promillewert von 1,6 kann nicht jeder Fahrrad fahren. In diesem Zustand der fortgeschrittenen Trunkenheit ist es grundsätzlich ratsam, nicht zu fahren und auf ein Taxi auszuweichen (schon allein deshalb, weil sich viele Radfahrer in dieser Situation nicht erinnern, wo sich ihr Rad befindet – geschweige denn, dass sie damit fahren könnten).

Deshalb gilt die Alkoholgrenze fürs Fahrrad in Deutschland nicht unter allen Umständen: Bei einer auffälligen Fahrweise oder gar einem Unfall, kommt es bereits ab einem Wert von 0,3 Promille zur Strafanzeige! Es ist also empfehlenswert, beim Fahrradfahren die Promille im Auge zu behalten. Sie können einen Promillerechner dazu nutzen. Damit können Radler schnell ermitteln, ob Sie das Rad besser stehen lassen sollten.

Wie sieht es in anderen Ländern mit den Promillegrenzen aus? Die Antworten variieren: Grundsätzlich fällt die Regelung in Deutschland milde aus – andere Staaten greifen bei diesem Thema stärker durch. In Tschechien gilt die 0,0-Promille-Regelung für Radfahrer, in Frankreich, Italien, der Schweiz, Italien und den Niederlanden ist die Grenze auf 0,5 festgelegt. In Österreich sind 0,8 Promille erlaubt. Andere Länder, wie beispielsweise Irland, legen keine festen Grenzen fest, sondern entscheiden im Einzelfall anhand der Fahrweise der Radler.

Unser Bußgeldrechner zeigt Ihnen auf, wie teuer Alkoholverstöße mit dem Rad werden können:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 16 Kommentare… add one }
  • Dennis 2. Dezember 2016, 11:03

    Hallo,
    Nicht ganz richtig ist, dass Fahranfänger nur in den ersten zwei Probejahren keinen Alkohol konsumieren und dann fahren dürfen. Das ist grundlegend bis 21 untersagt unabhängig ob man in der Probezeit ist oder nicht.
    LG Dennis

    • bussgeldkatalog.de 5. Dezember 2016, 9:59

      Hallo Dennis,

      danke für den Hinweis. Wir haben eine Ergänzung eingefügt, da dies vielen Lesern sicherlich nicht klar ist.

      bussgeldkatalog.de

  • Ich 6. März 2017, 17:53

    Mal im Ernst….: bei auffälliger Fahrweise… Wenn die dich anhalten hast du eh schon verloren, da die es zu 90 Prozent gegen dich auslegen. Da kann man doch dann grade gefahren sein wie man will…

  • Sebaldius 5. April 2017, 16:27

    Herrlich absurd. “Auffällig gefahren” und damit Anlass zu einer Alkohol-Kontrolle kann es schon sein, wenn man mit Null Promille auf dem Fahrad langsam und deswegen auch “wackelig” fährt, oder wenn man an der Ampel bei grün “wackelig” losfährt. Die schnellen Kampfradler brauchen da natürlich keine Kontrolle zu befürchten.

  • Youngriley 16. April 2017, 20:43

    Hallo, gibt es beim Fahrradfahren für alle die gleichen Regeln oder ist es dort auch unterschiedlich ob man in der Probezeit ist Bzw unter 21 Jahren?

    • Bussgeldkatalog.de 19. April 2017, 12:46

      Hallo,

      die 0,0-Promille-Grenze unter 21 gilt nur für Fahrer von Kraftfahrzeugen. Bei Fahrradfahrern gibt es also keine Unterschiede je nach Alter.

      bussgeldkatalog.de

  • Räudi 10. Mai 2017, 11:34

    Habe meinen Führerschein bereits 2004 abgegeben wegen fahren unter Cannabiseinfluss, sollte mpu machen, die habe ich aber nie abgegeben, da negativ! Wurde mai 2017 mit 2,21 Promille beim überfahren einer roten Ampel angehalten… was blüht mir jetzt? Den Führerschein zu machen hatte ich eigentlich nicht mehr vor…

    • bussgeldkatalog.de 15. Mai 2017, 9:33

      Hallo,

      dabei handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis. Dafür wird eine Geld- oder Freiheitsstrafe fällig. Auch die Trunkenheitsfahrt wird mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe sanktioniert. Zudem kommen 3 Punkte auf Ihr Konto in Flensburg.

      bussgeldkatalog.de

  • Radlerin 26. Mai 2017, 10:37

    Hallo,
    oben haben Sie ein Bild, mit der Anmerkung “im Zweifel ist schieben angesagt”. Ein Bekannter hat genau das gemacht und hat trotzdem eine Anzeige bekommen wegen “führen eines Fahrzeugs unter Alkohol”. Ihm wurde gesagt, dass er noch nicht mals das Fahrrad schieben darf, weil er ja jederzeit aufsteigen könnte. Ist das jetzt Auslegungssache oder Willkür???

    • bussgeldkatalog.de 31. Mai 2017, 9:06

      Hallo Radlerin,

      unseres Wissensstandes nach sollte das Schieben erlaubt sein, da es sich nicht um das Führen eines Fahrzeuges im eigentlichen Sinne handelt. Für genauere Informationen hinsichtlich des speziellen Falles sollten Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden.

      bussgeldkatalog.de

  • Paul 27. Mai 2017, 3:13

    Ich wurde mit 1,1 Promille auf dem Fahrrad angehalten. Bei der Kontrolle wurde bei mir ein leeres Baggy gefunden…reicht das um mich mit aufs Revier zu nehmen und einen Bluttest zu machen, oder kann ich den Canabisbluttest anfechten?

    • bussgeldkatalog.de 31. Mai 2017, 8:57

      Hallo Paul,

      wir dürfen Ihnen keine kostenlose Rechtsberatung anbieten. Wenden Sie sich am besten an einen Anwalt für Verkehrsrecht, dieser kann Sie kompetent beraten.

      bussgeldkatalog.de

  • Steven 2. Juni 2017, 22:47

    Hallo, unsere Tochter macht gerade ihren Führerschein sie ist 17 und nun wollt ich mal fragen was passieren kann wenn sie mit dem Fahrrad erwischt wird und sie hat Alkohol im Blut?

    • Bussgeldkatalog.de 7. Juni 2017, 11:05

      Hallo Steven,

      für Fahrradfahrer gilt eine Promillegrenze von 1,6. Ist Ihre Tochter mit 1,6 Promille oder mehr auf dem Fahrrad unterwegs und wird kontrolliert, sind meist 3 Punkte, eine Strafanzeige sowie die Anordnung einer MPU die Konsequenzen. Die Anordnung der MPU führt dazu, dass sie ihren Führerschein erst nach erfolgreichem Bestehen der MPU erlangen kann.

      Ist sie mit 0,3 oder mehr Promille fahrauffällig Fahrrad gefahren, kann ebenfalls eine MPU angeordnet werden. Die Anordnung ist aber einzelfallabhängig.

      bussgeldkatalog.de

  • Markus 3. September 2017, 19:07

    Hallo, ich bekomme diese Brief von Landratsamt.
    Was kann ich erwarten??? Was kann ich machen derzeit??

    “Vollzug des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) und der Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

    Hier: Ihr Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis der Klasse B vom 15.03.2017
    Sehr geehrter Herr xxxxxx,
    laut Mitteilung der *** vom **.**.**** läuft gegen Sie ein Verfahren wegen:
    Trunkenheit im Verkehr infolge Alkohol mit dem Fahrrad mit 1,93 Promille.

    Aufgrund dieser Tatsache bestehen zunächst Bedenken an Ihrer Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen, so dass eine Zulassung zur Abnahme der Fahrerlaubnisprüfung derzeit nicht in Betracht kommt.

    Bis zum Ausspruch einer richterlichen Entscheidung (z.B. Einstellung des Verfahrens, Beschluss, Weisung, Urteile) in o.g. Strafsache wird Ihr Antrag ruhen. Erst nach deren Vorlage werden wir Ihren Antrag weiterbearbeiten, d.h. Sie zur Abnahme der Prüfung zulassen oder bei Aufrechterhalten unserer Bedenken an Ihrer Eignung die Vorlage eines Fahreignungsgutachtens anordnen können.

    Bitte unterrichten Sie Ihre Fahrschule davon, dass Sie im Moment nicht zu Prüfung zugelassen werden können. Aus datenschutzrechtlichen Gründen sind wir hierzu nich befugt.”

    • bussgeldkatalog.de 4. September 2017, 12:09

      Hallo Markus,

      wie in dem Schreiben erklärt, läuft derzeit noch ein Verfahren gegen Sie wegen Trunkenheit beim Fahrradfahren. Deswegen hat die Fahrerlaunisbehörde Ihren Antrag auf einen Pkw-Führerschein quasi auf Eis gelegt.

      Was Ihre Trunkenheitsfahrt angeht: Ab 1,6 Promille wird standartmäßig eine MPU angeordnet – ob dabei Fahrrad oder Auto gefahren wurde, ist nicht relevant. Bevor Sie die MPU nicht vorweisbar bestanden haben, werden Sie für die Prüfung eines PWK-Führerscheins nicht zugelassen werden. Zusätzlich werden Sie eine Geldstrafe bezahlen müssen und wahrscheinlich drei Punkte in Flensburg erhalten.

      Das Team von bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!