Bußgeldkatalog – Fußgängerüberweg

Bußgelder – Falsches Verhalten am Fußgängerüberweg

Verstoß: FußgängerüberwegPunkte
Bußgeld €
An einem Fußgängerüberweg, den ein Bevorrechtigter erkennbar benutzen wollte, das Überqueren der Fahrbahn nicht ermöglicht oder nicht mit mäßiger Geschwindigkeit herangefahren oder an einem Fußgängerüberweg überholt180.-
Sie fuhren nicht mit mäßiger Geschwindigkeit an den Fußgängerüberweg heran, obwohl ein Bevorrechtigter diesen erkennbar benutzen wollte und gefährdeten dadurch Andere.1100.-
Sie ermöglichten einem Bevorrechtigten nicht das Überqueren der Fahrbahn, obwohl dieser erkennbar benutzen wollte. Es kam zum Unfall.1120.-
Sie fuhren auf den Fußgängerüberweg, obwohl der Verkehr stockte.5.-
Sie überholten am Fußgängerüberweg ein Fahrzeug.180.-
Sie überholten am Fußgängerüberweg ein Fahrzeug und gefährdeten dadurch Andere.1100.-
Sie überholten am Fußgängerüberweg ein Fahrzeug. Es kam zum Unfall.1120.-

Verkehrszeichen am Fußgängerüberweg

Fußgängerüberwege sollen die Sicherheit der Fußgänger im Straßenverkehr erhöhen, indem sie ihnen den Vorrang vor Fahrzeugen geben. In Deutschland wird der Fußgängerüberweg umgangssprachlich auch als Zebrastreifen bezeichnet. Da Fußgänger hier Vorrang haben, müssen Autofahrer und andere Kfz-Fahrer am Fußgängerübergang besonders aufmerksam sein.

Passanten auf Fußgängerüberweg

Passanten auf Fußgängerüberweg

Ein Vergehen im Zusammenhang mit dem Fußgängerüberweg wird nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) und dem Bußgeldkatalog streng geahndet. Das Strafmaß lässt sich in etwa mit dem Strafmaß bei Delikten im Rahmen eines Stopp-Schildes vergleichen. Um sich ein Bußgeldbescheid und Punkte in Flensburg zu ersparen, informieren wir Sie im Folgenden über die Fußgängerüberweg-Richtlinien und darüber, welche Bußgelder, Punkte oder Fahrverbote im Falle eines Vergehens nach der neuen Bußgeldtabelle auf Sie zukommen.

StVO und Fußgängerüberweg – Darauf müssen Sie achten

Der Fußgängerüberweg ist neben den breiten weißen Linien – den Zebrastreifen – auf der Straße zusätzlich mit einer Beschilderung gekennzeichnet. An solchen Stellen gelten sowohl für alle Verkehrsteilnehmer besondere Regelungen. Das richtige Verhalten am Zebrastreifen wird in § 26 StVO geregelt. Die allgemeinen Verkehrsregeln lauten hierbei:

  1. An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den zu Fuß Gehenden sowie Fahrenden von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten.
  2. Stockt der Verkehr, dürfen Fahrzeuge nicht auf den Überweg fahren, wenn sie auf ihm warten müssten.
  3. An Überwegen darf nicht überholt werden.
  4. Führt die Markierung über einen Radweg oder einen anderen Straßenteil, gelten diese Vorschriften entsprechend.

Radfahrer und Zebrastreifen: Wie verhält es sich hier?
Für Radfahrer gelten am Fußgängerüberweg die allgemeinen Verkehrsregeln der Fußgängerüberwege, die auch für die Autofahrer gelten. Denn der Fußgängerüberweg soll lediglich dem Fußgänger (Rollstuhlfahrer etc.) ermöglichen, die Straße sicher zu überqueren. Fahrradfahrer müssen an einem Zebrastreifen daher auch anhalten, wenn Passanten die Straße überqueren wollen. Allein Straßenbahnen müssen an Fußgängerüberwege nicht anhalten.

Was gibt es noch an Fußgängerüberwegen zu beachten?

Verhalten am Fußgängerüberweg

Verhalten am Fußgängerüberweg

Darf man im Notfall am Fußgängerüberweg parken? Wie hoch muss der Mindestabstand zum Fußgängerweg sein? Neben dem bereits genannten Verkehrsverhalten an Fahrüberwegen gibt es noch einige weitere Regelungen, die der Fahrer beachten sollten:

  • Auf dem Fußgängerüberweg sind sowohl das Warten, Halten als auch das Parken verboten.
  • Mindestabstand am Fußgängerweg: An Fußgängerüberwegen ist das Halten und Parken bis zu 5 Meter davor verboten (hinter dem Fußgängerübergang gilt kein Mindestabstand).
Wussten Sie…
…dass 1952 die ersten Zebrastreifen in Deutschland in München angelegt wurden? Damals hatten sich die Deutschen diese Überwege für Fußgänger von den Engländern abgeguckt. In der DDR wurde übrigens anstelle des Fußgängerüberwegs bis 1977 eine Ampel mit schwarz-gelben Streifen aufgestellt. Und in der Schweiz sind die Zebrastreifen gelb bemalt.

„Bußgeldkatalog Zebrastreifen“ – Das kosten Verkehrsvergehen am Zebrastreifen

Das Verkehrsrecht sieht für ein Vergehen an Fußgängerüberwegen verschiedene Bußgelder und Punkte vor. Auch wenn der Bußgeldkatalog 2017 kein Fahrverbot bei diesen Delikten vorsieht, sollten Sie nicht nur der Sicherheit wegen die Augen offen halten. Auch können Sie sich einen saftigen Bußgeldbescheid in Ihrem Briefkasten und einen Punkt in Flensburg ersparen. Im Folgenden informieren wir Sie genauer über die unterschiedlichen Vergehen und das entsprechende Strafmaß.

In der Regel wird jedes Vergehen am Fußgängerüberweg mit einem Punkt in Flensburg geahndet. Da nach der Punktereform 2014 das Punktesystem insgesamt nur noch 8 Punkte aufweist, wiegt der Punkt aber umso schwerer.

Geschwindigkeit am Fußgängerüberweg

Geschwindigkeit am Fußgängerüberweg

Wenn Sie einen Zebrastreifen überfahren und einen Bevorrechtigten am Überqueren des Zebrastreifens hindern, weil Sie zum Beispiel die Geschwindigkeit Ihres Fahrzeugs nicht mäßigen, erwartet Sie neben dem Punkt in Flensburg 80 Euro an Bußgeld. Wenn Sie den Zebrastreifen überfahren und dabei jemanden gefährden, dann erhöht sich das Bußgeld auf 100 Euro. Kommt es zum Unfall, steigt das Bußgeld nochmals auf 120 Euro an.

Wenn Sie am Fußgängerüberweg einen anderen Fahrer überholen, erwarten Sie auch in diesem Fall ein Bußgeld von 80 Euro und ein Punkt im Verkehrszentralregister. Auch hier steigen die Bußgelder je nach Gefährdung oder wenn es zu einem Unfall kam auf 100 bzw. 120 Euro an.

Weitere Informationen zum Strafmaß im Rahmen von Fußgängervergehen können Sie der obigen Tabelle entnehmen.

Weitere Bußgelder mit dem Bußgeldrechner berechnen lassen

Wenn Sie sich die einzelnen Bußgelder, Punkte und mögliche Fahrverbote für Ihren individuellen Fall ausrechnen lassen möchten, dann können Sie hierzu auch den Bußgeldrechner nutzen. Dieser errechnet Ihnen das entsprechende Strafmaß für die unterschiedlichen Vergehen. Auch Delikte im Zusammenhang mit beispielsweise Geschwindigkeitsüberschreitungen, Abstandsverstößen oder der Hauptuntersuchung können Sie hier schnell und einfach berechnen lassen.

Dazu müssen Sie sich lediglich durch die verschiedenen Optionen durchklicken und Sie erhalten das Ergebnis auf der Basis des Bußgeldtabelle von 2017.

{ 21 Kommentare… add one }
  • Klaus-Dieter B. 14. Dezember 2016, 15:30

    Ich kann nirgendwo genau nachlesen, wie ich als Radfahrer bestraft werde, wenn ich unberechtigt den Fußgängerschutzweg zur Überquerung der Straße benutze und dadurch einen Autofahrer in einen Unfall verwickelt habe.

    Kann es sein, daß in der möglichen Änderung der StVO hinsichtlich des Nichtbeachtens der roten Ampel durch den Radfahrer als strafbefreiende Vorschrift mit aufgenommen wird, daß der Kraftfahrer, der bei Grün fährt und den „roten“ Radfahrer überfährt, nicht zur Rechenschaft gezogen wird?
    Aber das dürfte wohl nicht zu erwarten sein, weil Radfahrer ja sowieso Narrenfreiheit genisßen.

    • bussgeldkatalog.de 19. Dezember 2016, 10:26

      Hallo Klaus-Dieter,

      alle Verkehrsteilnehmer – egal ob Auto- oder Radfahrer – haben sich an die Verkehrsregeln zu halten und müssen mit ständiger Vorsicht und Rücksicht im Straßenverkehr unterwegs sein. Die Änderung der StVO ab 2017 besagt für Radfahrer Folgendes: Bisher galt für Radfahrer, dass für Sie die Lichtzeichen der Fußgängerampel vorrangig waren, wenn keine gesonderte Radfahrer-Ampel existierte. Dies wurde nun geändert. Wer ein Rad fährt, hat die Lichtzeichen für den Fahrverkehr zu beachten.

      bussgeldkatalog.de

  • Nils O. 27. Dezember 2016, 14:53

    Hallo,
    ich hatte heute einen Vorfall am Zebrastreifen,

    Es war eine Kreuzung bei der man beim rechtsabbiegen an einen Zebrastreifen kommt.
    Da 2 Kinder mehr als deutlich zeigten dass sie rüberwollten hielt vorm abbiegen noch an sowie der der gegenverkehr auch. Die Kinder gingen los und dann kam von rechts ein Auto angeschossen und fuhr noch hinüber. Die beiden Kinder erschraken sofort und sprangen glücklicherweise noch zurück.

    Als ich ihn darauf ansprach, dass er fast 2 Kinder überfahren hätte, sprang er aus dem Auto und wollte mir an die Wäsche und beleidigte mich aufs übelste und versuchte meine Fahrertür aufzureißen.
    Was zu erwähnen ist, dass ich ihm unbewusst hinterherfuhr, da es ebenfalls mein Heimweg war. Auf seinem Parkplatz hatte ich ihn dann angesprochen.

    Ich meine er war vollkommen uneigensichtig und gewaltbereit. kann man da was machen??

    LG
    Nils

    • bussgeldkatalog.de 2. Januar 2017, 9:55

      Hallo Nils,

      Sie können bei der Polizei Anzeige erstatten.

      bussgeldkatalog.de

  • Judith 13. März 2017, 13:12

    Ich habe vor wenigen Wochen als Fußgänger einen Vorfall am Zebrastreifen erlebt. Es war morgens kurz vor 6 Uhr und ich musste wie jeden Morgen über den Zebrastreifen um zur Arbeit zu kommen. Er ist vorschriftsgemäß gekennzeichnet mit weißen Streifen, Beschilderung und beleuchtet ist er glaube ich auch. Zumindest sind dort Straßenlaternen, so dass man Fußgänger eigentlich nicht übersehen dürfte. Die meisten Autofahrer werden schon langsamer oder halten sogar an, wenn ich noch gar nicht ganz ran bin, aber diesmal stand ich klar und deutlich mit der Absicht den Fußgängerüberweg zu benutzen am Straßenrand als noch ein Auto drüberfuhr. Dann setzte ich vorsichtig einen Fuß auf die Straße, aber auch da fuhren noch 1 oder 2 Autos an mir vorbei. Bei den letzten beiden hatte ich den Eindruck, dass sie noch beschleunigt haben um die möglicherweise grüne Ampel 50m weiter zu überqueren. Das kann ich aber nur vermuten, weil ich mich darauf konzentriert habe, ob mich endlich jemand den Zebrastreifen benutzen lässt.

    Was mache ich denn in so einem Fall? Ich habe mich so geärgert darüber. Der gesicherte Fußgängerüberweg ist erst seit Sommer an dieser Stelle, eben weil es dort immer riskant war als Fußgänger die Straße zu überqueren trotz Verkehrsinsel.

    • Bussgeldkatalog.de 20. März 2017, 10:03

      Hallo Judith,

      Sie können sich das Kennzeichen aufschreiben und die Polizei kontaktieren. Allerdings müssen Sie das entsprechende Verhalten der Autofahrer beweisen. Benötigen Sie weitere Hilfe, kann Sie ein Anwalt beraten.

      bussgeldkatalog.de

  • Sylvana 29. März 2017, 13:58

    Wo steht geschrieben, das ein weiterfahren am Fußgängerüberweg erst erfolgen darf, wenn der Fußgänger die gegenüberliegende Seite erreicht hat?

    • bussgeldkatalog.de 3. April 2017, 10:01

      Hallo Sylvana,

      es gilt laut § 26 der StVO eine mäßige Geschwindigkeit, wenn der Fußgänger den Überweg noch nicht vollständig überquert hat. Der Fußgänger darf dabei allerdings nicht gefährdet werden.

      bussgeldkatalog.de

  • Joffrey 7. April 2017, 12:41

    Hallo, ich habe eine Frage zum Rechtsabbiegen. Ich fahre auf einer stark befahrenen Vorfahrtsstraße (3 Spurig, und eine Spur davon für Bus) und muss dann zur Arbeit rechts abbiegen. Kurz vor dem abbiegen ist ein Pfeil auf der ganz rechten Spur, für dieses kleine Stück darf ich also auf der Busspur fahren. Jetzt möchte ich abbiegen und habe jedes mal Probleme mit überquerenden Fußgängern. Grundsätzlich müsste ich sie die Straße überqueren lassen, aber ca 10 bis 15 Meter weiter ist extra ein Zebrastreifen. Also greift hier doch der § 9 Abs. 3 Satz 3 StVO überhaupt nicht und die Fußgänger haben den Zebrastreifen zu benutzen, oder irre ich mich da?

    • bussgeldkatalog.de 10. April 2017, 9:47

      Hallo Joffrey,

      grundsätzlich müssen die Fußgänger einen Zebrastreifen oder eine Ampel benutzen, um die Straße zu überqueren. Andernfalls begehen sie einen Verstoß, sofern der Verkehr dadurch ins Stocken kommt. Sie sollten trotzdem vorsichtig fahren, um keinen Fußgänger zu gefährden. Allerdings könnte es hilfreich sein, die Polizei über das verkehrswidrige Verhalten zu informieren, sofern es dauerhaft vorkommt.

      bussgeldkatalog.de

  • Michael 20. April 2017, 9:05

    Besteht denn für den Fußgänger nicht auch die Verpflichtung – allein schon zur Eigensicherung – erkennbar zu signalisieren, dass er die Straße überqueren möchte. Oftmals hat man es mit Fußgängern zu tun, die ohne nach links oder rechts zu schauen, den Zebrastreifen betreten. Leider oft vom Blick auf’s Handy abgelenkt. Erst vorgestern ist mir ein Jogger vor’s Auto geraten, der von einem Parkplatz gerannt kam, den Grünstreifen zum Gehweg übersprang und direkt auf den Zebrastreifen raste…. und sich dann aufregte, weil ich trotz gemäßigter Geschwindigkeit mal gehupt und ihm mitgeteilt habe, dass er nicht Moses sei, der das Rote Meer geteilt haben soll.

    • bussgeldkatalog.de 24. April 2017, 11:05

      Hallo Michael,

      Autofahrer müssen mit mäßiger Geschwindigkeit an einen Fußgängerüberweg heranfahren. Ist ein Fußgänger in der Nähe, muss davon ausgegangen werden, dass dieser auch die Straße überqueren will. Natürlich wird aber von jedem Verkehrsteilnehmer Aufmerksamkeit und ständige Vorsicht erwartet.

      bussgeldkatalog.de

  • Torsten 11. Mai 2017, 14:24

    Wenn ich in Schrittgeschwindigkeit an einen Zebrastreifen heranfahre, die Sicht auf die Gegenseite aber durch ein stehendes Fahrzeug (Stau) versperrt ist und ich das Kind nicht sehe, welches auf der anderen Seite loslaufen möchte und ich den Zebrastreifen dann weiter in Schrittgeschwindigkeit überquere und das Kind dadurch den Zebrastreifen nicht benutzen kann (ohne Gefährdung), kann ich dann davon ausgehen, dass es für mich eben nicht erkennbar war, dass das bevorrechtigte Kind den Überweg benutzen wollte?

    • bussgeldkatalog.de 15. Mai 2017, 9:30

      Hallo Torsten,

      in diesem Fall müssen Sie sich langsam herantasten, um sichergehen zu können, dass keine Person den Zebrastreifen überqueren will.

      bussgeldkatalog.de

  • Thomas 6. Juni 2017, 7:51

    Guten Tag, gibt es eine Definition für den Begriff „Gefährdung“? Ich frage, da ich heute folgendes Erlebnis hatte: Ich bin an einen Zebrastreifen herangefahren. Habe gehalten. Der Fußgänger überquerte die Fahrbahn. Da ich relativ in der Mitte der Fahrbahn stand, führ ich wieder (langsam) an, obwohl der Fußgänger die Gegenseite noch nicht vollends erreicht hatte. Abstand zwischen mir und dem Fußgänger mehr als 1,5m, da ansonsten mein vorderer Parkpilot angegangen wäre. Als ich einige Meter gefahren war, sah ich im Rückspiegel, dass die der Fußgänger aufregte und mir irgendetwas hinterher rief. Da niemand verletzt wurde und ich mich, wie gewöhnlich, defensiv verhalten habe und auch so gefahren bin, frage ich mich nun, was ggf. passieren kann.

    • Bussgeldkatalog.de 7. Juni 2017, 12:08

      Hallo Thomas,

      Gefährdung ist in § 315c StGB definiert (nachzulesen, z. B. unter https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__315c.html). Ob in Ihrem Fall eine Gefährdung vorliegt, können wir jedoch ohne genaue Einzelheiten zu kennen, pauschal nicht einschätzen.

      bussgeldkatalog.de

      • Thomas 11. Juni 2017, 9:50

        Danke! Nach der genannten Definition würde ich eine Gefährdung klar ausschließen.

  • Flip 21. Juni 2017, 13:09

    Folgender Fall von Heute: an einem Fußgänger-Übergang (kein Zebrastreifen, nur zwei Streifen in der Breite des Übergangs quer Fahrbahn) mit einer Ampel, zum Drücken), war jene heute komplett aus. Nicht mal gelbes Blinken. Obwohl mehrere Fußgänger darauf warteten die Straße überqueren zu können, hat kein einziges Fahrzeug angehalten. Bei dem Verkehr, wie tagsüber hier üblich, kann man warten bis man welk wird. Müssen die nicht anhalten?

    • bussgeldkatalog.de 26. Juni 2017, 10:36

      Hallo Flip,

      grundsätzlich gilt: sind Lichtzeichen ausgeschaltet, muss auf die entsprechende Beschilderung geachtet werden. Handelt es sich um einen klar ausgewiesenen Fußgängerübergang, haben Autofahrer eigentlich die Pflicht, Fußgänger die Straße passieren zu lassen und in diesem Bereich besonders umsichtig zu fahren.

      bussgeldkatalog.de

  • Thomas 23. Juli 2017, 13:00

    Wie verhält es sich bei Zebrastreifen, die in der Mitte der Fahrbahn eine Insel haben (Überquerungshilfe) . Muss ich, trotz Mittelinsel, anhalten wenn ein Fußgänger auf der gegenüberliegenden Fahrbahn anstallten macht die Fahrbahn zu überqueren?
    Der konkrete Fall: Ich soll 80 € zahlen (+ 1 Punkt) weil auf der gegenüberliegenden Fahrbahn ein Fußgänger einen Fuß auf die Fahrbahn gesetzt hat. Ich dachte hingegen ich könne weiterfahren, da die Fahrbahn durch eine Mittelinsel getrennt ist und ich den Fußgänger so nicht behindere. Wer hat einen Tipp?

    • bussgeldkatalog.de 31. Juli 2017, 9:23

      Hallo Thomas,
      an Zebrastreifen haben Fußgänger grundsätzlich Vorrang.

      bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen