Bußgeldkatalog – Bußgeldrechner

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Rechnen Sie hier Bußgeld, Punkte und Fahrverbot aus

Welches Bußgeld erwartet Sie? Der Bußgeldrechner 2017 schafft Abhilfe

Im Straßenverkehr gibt es viele Vergehen, für die Autofahrer zur Verantwortung gezogen werden. Sei es eine Geschwindigkeitsüberschreitung, für die besonders auf der Autobahn mal schnell das Gefühl verloren gehen kann, oder ein nicht eingehaltener Abstand zum Vordermann. Wird man dann geblitzt oder angehalten, kreisen sich die Gedanken um das bevorstehende Strafmaß. Welches Bußgeld wird fällig? Folgen dem Bußgeld zusätzlich Punkte in Flensburg oder womöglich ein Fahrverbot?

Bußgeldrechner für Straßenverkehrsvergehen

Bußgeldrechner für Straßenverkehrsvergehen

In solchen Lagen bietet sich der Bußgeldrechner als Hilfe an. Dieser wurde für unterschiedliche Vergehen konzipiert und errechnet Ihnen die jeweilige Strafe, mit der Sie zu rechnen haben. Dazu müssen Sie im Bußgeldrechner das entsprechende Thema auswählen und sich durch die jeweiligen Punkte durchklicken. Am Ende erhalten Sie einen genauen Überblick über die zu erwartende Strafe, ohne dabei die unterschiedlichen Bußgeldtabellen einzeln nach den richtigen Informationen durchsuchen zu müssen.

Der Bußgeldrechner nach dem aktuellen Bußgeldkatalog 2017

Der Bußgeldrechner errechnet Ihnen die gewünschten Informationen auf der Basis der neuen Bußgeldtabelle. Seit dem 1. Mai 2014 gilt nämlich das Fahreignungsregister, das das Punktesystem und die Erteilung der Bußgelder neu regelt.

Was hat sich im Mai 2014 geändert?

  • Erhöhung der Bußgelder: Einige Bußgelder haben sich nach der neuen Straßenverkehrsordnung (StVO) um 20 Euro erhöht. Das Telefonieren mit dem Handy am Steuer kostet jetzt daher nicht mehr 40 Euro, sondern 60 Euro.
  • Reduziertes Punktesystem: Anders als bei den ehemals 18 Punkten ist der Führerschein jetzt bereits bei 8 Punkten weg.
  • Ein veränderter Punkteabbau: Bei bis zu 5 Punkten ist der Abbau von einem Punkt durch eine freiwillige Teilnahme an ein Fahreignungsseminar möglich. Bei mehr Punkten entfällt die Möglichkeit des Punkteabbaus. Zudem kann alle fünf Jahre lediglich ein Punkt abgebaut werden.

Diese Rechner vereint der Bußgeldrechner:

  • Bußgeldrechner Geschwindigkeit
  • Bußgeldrechner Abbiegen
  • Bußgeldrechner Abstand
  • Bußgeldrechner Alkohol
  • Bußgeldrechner Autobahn
  • Bußgeldrechner Fahrzeug
  • Bußgeldrechner Halten und Parken
  • Bußgeldrechner Polizeikontrolle
  • Bußgeldrechner Rote Ampel
  • Bußgeldrechner Sicherung
  • Bußgeldrechner Hauptuntersuchung
  • Bußgeldrechner Überladung
  • Bußgeldrechner Überholvorgang
  • Bußgeldrechner Unfall
  • Bußgeldrechner Vorfahrt

Der Bußgeldrechner 2017 versorgt Sie schnell und einfach mit Informationen über bevorstehende Bußgelder, Punkte oder einem Fahrverbot (und seine Dauer). Dabei ist er stets auf dem aktuellen Stand und bezieht alle Neuregelungen und Veränderungen mit ein.

Sinnvoll ist der Bußgeldrechner vor allem dann, wenn Sie einen schweren Verstoß begangen haben und mit einem erhöhten Bußgeld rechnen oder gar um ein Fahrverbot fürchten. Hier ist es sinnvoll, vorher die bevorstehende Strafe in Erfahrung zu bringen und mit dieser Hilfe besser und rechtzeitig planen zu können.

Wie funktioniert der Rechner?

Beispiel Nr. 1: „Bußgeldrechner Geschwindigkeit“

Gerade auf Autobahnen passiert es schnell, dass man schneller fährt als es die Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung erlaubt. Innerhalb geschlossener Ortschaften werden nach dem neuen Verkehrsrecht Verkehrssünder noch strenger geahndet, weil hier eine größere Gefährdung der Sicherheit konstatiert wird. Mit welchem Bußgeld haben Sie für das zu schnelle Fahren zu rechnen? Drohen Punkte oder womöglich ein Fahrverbot?

Funktionen beim Bußgeldrechner

Funktionen beim Bußgeldrechner

Der „Bußgeldrechner Geschwindigkeit“ schafft hier Abhilfe. Scrollen Sie hierfür auf den oben bereitstehenden Rechner. Bei „Bußgeldrechner auswählen“ klicken sie auf das zutreffende Thema. In diesem Fall ist es die „Geschwindigkeit“. Danach erscheinen weitere Unterpunkte, die das Vergehen weiter spezifizieren und womit der Rechner Ihren persönlichen Fall berechnen kann.

Beim „Bußgeldrechner Geschwindigkeit“ müssen Sie nun die „Gefahrende Geschwindigkeit“ und die „Zugelassene Geschwindigkeit“ eingeben. Geben Sie hierbei nur die Zahl ein, bei der Sie erwischt wurden. Wenn Sie die genaue Geschwindigkeit nicht mehr genau kennen, dann rechnen Sie sich die Strafe für verschiedene Geschwindigkeiten durch. So erhalten Sie am Ende eine ungefähre Vorstellung von der bevorstehenden Bußgeldforderung.

Als nächstes wird nach dem Ort des Vergehens gefragt, da wie bereits erwähnt, eine Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts strenger geahndet wird als außerorts. Beachten Sie dabei, dass die gewählte Option diejenige ist, die rot unterlegt ist.

Wählen Sie zuletzt den Fahrzeugtyp aus, mit dem Sie gefahren sind. Die Strafen unterscheiden sich nämlich, je nach dem, ob Sie mit einem Pkw oder einem Lkw zu schnell gefahren sind.

Wenn Sie die Informationen eingegeben haben, klicken Sie am Ende auf „Ausrechnen“ und für Ihren eigegebenen Fall erhalten Sie schnell und einfach die Strafe, mit der Sie zu rechnen haben.

Welche Vorteile bietet der Bußgeldrechner?

Der Rechner gibt Ihnen die Möglichkeit innerhalb weniger Klicks an die gewünschte Information zu gelangen. Im Folgenden listen wir einige Vorteile auf:

  • Sie ersparen sich das Durchsuchen der Kataloge und eine falsche oder veraltete Informationsbeschaffung von Freunden oder Bekannten.
  • Sie erhalten auf einen Blick die Höhe der Bußgelder, Punkte und ein mögliches Fahrverbot aufgelistet (inklusive Dauer des Fahrverbots). Wenn Sie noch Fahranfänger sind, zeigt Ihnen der Rechner auch die Auswirkungen Ihres Vergehens auf die Probezeit.
  • Der Bußgeldrechner ist stets auf dem neuesten Stand und berücksichtig alle Neuregelungen und alle kurzfristigen Veränderungen. Sie werden daher nach aktuellem Recht informiert.
  • Es werden automatisch die 3 % bzw. 3 km/h Fehlertoleranz bei der Geschwindigkeitsmessung berücksichtigt.
  • Sie können sich im Vorfeld über die verschiedene Strafmaße der unterschiedlichen Delikte informieren, um so besser „gewappnet“ zu sein.
  • Der Rechner ist kostenlos, leicht und schnell zu bedienen.
  • Sie erhalten zu jedem Bußgeldkatalog bzw. zu jeder Bußgeldtabelle einen spezifischen Rechner.

Der Bußgeldrechner erfragt alle Daten, die für das jeweilige Vergehen relevant sind und ermittelt Ihnen so das zu erwartende Strafmaß.

Beispiel Nr. 2: „Bußgeldrechner Alkohol“

Der „Bußgeldrechner Alkohol“ erfragt die Promille, die bei Ihnen während der Kontrolle nachgewiesen wurde. Im Rechner brauchen Sie nur die Promillezahl angeben – ohne das Einheitszeichen. Der „Bußgeldrechner Alkohol“ fügt dieses von alleine hinzu.

Bußgeldrechner für Alkohol am Steuer

Bußgeldrechner für Alkohol am Steuer

Relevant ist auch, ob Sie sich in der Probezeit befanden, denn hier gilt ein absolutes Alkoholverbot. Auch ist erheblich, ob Sie ein sogenannter Wiederholungstäter sind und bereits mehrfach mit Alkohol am Steuer erwischt wurden. Für das Strafmaß macht es nämlich schon einen erheblichen Unterschied, ob Sie einmal oder bereits mehrmals erwischt wurden. Bei einem zweiten Alkoholdelikt im Straßenverkehr verdoppelt sich zum Beispiel nicht nur das Bußgeld von 500 Euro auf 1000 Euro (die zwei Punkte in Flensburg gibt es in jedem Fall), sondern auch die Dauer des Fahrverbots verdoppelt sich von einem auf zwei Monate.

Weiterhin droht Wiederholungstätern unter Umständen schon ab 0,5 Promille die Anordnung, an der medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) teilzunhemen.

Zuletzt werden Sie im „Bußgeldrechner Alkohol“ nach der „Straßengefährdung“ erfragt. Gemeint ist hier, ob bei Ihnen sogenannte alkoholbedingte Ausfallerscheinungen erkennbar waren und Sie dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben.

Wenn Sie alle Informationen eingegeben haben, klicken sie auf „Ausrechnen“. Auch hier erhalten Sie schnell die gewünschte Information.

Hinweis: Zwar berücksichtigt der Bußgeldrechner 2017 alle wichtigen Informationen, anhand derer er das zu erwartende Strafmaß ermittelt. Nichtsdestotrotz können in verschiedenen Fällen spezifische Umstände zu einem veränderten Maßstab führen. Bei einem Verstoß, der Punkte oder ein Fahrverbot mit sich bringt, kann es daher durchaus sinnvoll sein, einen Anwalt einzuschalten und mit ihm das Vergehen zu beleuchten.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 22 Kommentare… add one }
  • Günther Bonkosch 5. März 2016, 7:53

    Es kommt immer wieder vor das LKW`s nur geringfügig überladen sind (2-5%) Dies geschieht häufig aus Unwissenheit des Unternehmens, das nur das Leergewicht des LKW`s zugrunde legt und dabei vergisst, das Tankinhalt, Fahrer sowie Hilfsmittel (E-Ameise u.a.) hinzugerechnet werden müssen. Lt Ihrem Bußgeldrechner hat eine Überladung von 2-5 % neben einem Verwahrnungsgeld in Höhe von 30 Euro auch einen Punkt zur Folge.In anderen Bussgeldrechnern, bzw. Bussgeldkatalogen wird dieser 1 Punkt nicht genannt???

  • Thomas H. 30. August 2016, 12:53

    Ich habe eine frage und zwar bin ich innerhalb eines Jahres zwei mal ausser Orts geblitzt worden . DaS erstmal mit 20 Kilometer zuschneiden und das zweite mal mit über 20 Kilometer zuschnell. Mit welcher Strafe muss ich rechnen?
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.de 5. September 2016, 9:40

      Hallo Thomas,

      das jeweils anfallende Bußgeld können Sie dem obigen Bußgeldrechner entnehmen. Sie spielen bestimmt auch auf die Wiederholungstäter-Regel an. Diese greift, wenn Sie innerhalb eines Jahres zwei Mal mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26km/h geblitzt werden. In einem solchen Fall kann ein einmonatiges Fahrverbot drohen.

      bussgeldkatalog.de

  • Adrian H. 25. Oktober 2016, 7:05

    Hallo,
    ich habe in diesem Jahr bereits für ein Monat den Führerschein abgegeben weil ich innerhalb von 12 Monaten 2 mal mit genau 27km/h zu schnell geblitzt wurde, nun wurde ich wieder durch dumme Unachtsamkeit mit 38 km/h zu schnell geblitzt.
    Wie wird der dritte Blitzer gewertet wenn der erste 13 Monate vor dem dritten gewesen ist?
    Und mit welcher Strafe muss ich rechnen falls es wirklich der dritte Blitzer innerhalb 12 Monaten ist?

    MfG
    Adrian Hintz

    • bussgeldkatalog.de 31. Oktober 2016, 9:30

      Hallo Adrian,

      die Führerscheinstelle darf eigenmächtig handeln und prüfen, ob hier Vorsatz oder Fahrlässigkeit vorlag. In manchen Fällen kann sie ein höheres Bußgeld und einen weiteren Monat Fahrverbot anordnen. Dies darf jede Führerscheinstelle aber individuell festlegen, weshalb wir nicht sagen können, ob die Stelle lediglich ein Regelbußgeld anordnet.

      bussgeldkatalog.de

  • Marion 16. Dezember 2016, 9:03

    Ich hatte einen Unfall mit 1,2 Promille beim pusten. Beim Unfall kam niemand zu Schaden nur Totalschaden am eigenen PKW.Was der Bluttest ergab weiß ich leider nicht. Was wird auf mich zukommen.

    • bussgeldkatalog.de 19. Dezember 2016, 10:46

      Hallo Marion,

      für das Strafmaß entscheidend ist die Blutalkoholkonzentration. Was genau auf Sie zukommen wird, lässt sich also zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Einen Überblick können Sie der Tabelle auf http://www.bussgeldkatalog.de/alkohol/ entnehmen.

      bussgeldkatalog.de

  • Rainer B. 23. Januar 2017, 5:43

    Ich parkte unter 60 Minuten am Strassenrad im absoluten Halteverbot.Ohne irgendwelche Behinderung.
    Ich wurde mit 25 Euro verwarnt, andere Fahrzeuge am identischen Ort nur mit 15 Euro
    Ich habe die Forodokumentation vorgelegt und im Online Anhoerungsbogen auf die Ungleichbehandluing
    hingewiesen und sogleich 15 Euro ueberwiesen.
    Es kam ein Bussgeldbescheid, mein Einspruch wurde zurueckgewiesen und die Sache der Staatsanwaltschaft
    uebergeben. Keine Punkte in Flensburg.

  • Tom 5. März 2017, 17:45

    Die Geschwindigkeitsübertretung wurde Mitte Dezember 2016 gemessen. Der Beschrid ist im Feb 17 zugegangen mit Preis 2017. wäre nicht der Preis 2016 richtig?

    • bussgeldkatalog.de 6. März 2017, 11:05

      Hallo Tom,

      zum Jahr 2017 wurden keine höheren Bußgelder für Geschwindigkeitsverstöße angesetzt.

      bussgeldkatalog.de

  • Niklas 10. April 2017, 19:18

    Mustte vor 4 Monate Führerschein abgeben wegen zu Schell ein Monat Fahrverbot
    Jetzt würde ich wegen Abstand gemesssn 4/10 1 Punkt und 100 Euro Strafe droht mir trotzdem ein Fahrverbot ?

    • Bussgeldkatalog.de 19. April 2017, 12:14

      Hallo Niklas,

      ein Fahrverbot sollte in Ihrem Fall nicht folgen.

      bussgeldkatalog.de

  • Lorenz 30. April 2017, 0:24

    Wurde 2011 mit 0,5 promille (0,25mg) angehalten. Diese woche mit 0,76 promille (0,38mg). Mit welcher Strafe muss ich rechnen bzw. bis zu wieviel jahren zurück wird als wiederholungstat gerechnet?

    • bussgeldkatalog.de 2. Mai 2017, 9:32

      Hallo Lorenz,

      beim zweiten Alkoholverstoß drohen zwei Punkte, ein Bußgeld von 1.000 Euro sowie ein dreimonatiges Fahrverbot. Weitere Informationen finden Sie auf: http://www.bussgeldkatalog.de/alkohol/

      bussgeldkatalog.de

  • Albert 10. Mai 2017, 19:07

    Hallo,

    ich würde im November mit 32 km/h zu schnell geblitzt. Im April bin ich jetzt bei einer Abstandsmessung geblitzt worden. 101 km/h und 5/10 Abstand. Beide Strafen einzeln führen zu keinem Fahrverbot. Bin ich aber ein Wiederholungstäter und bekomme somit ein Fahrverbot?

    Vielen Dank für die Information!

    • bussgeldkatalog.de 15. Mai 2017, 9:32

      Hallo Albert,

      nein. Als Wiederholungstäter zählen Sie nur, wenn dergleiche Verstoß mehrere Male begangen wurde. Bei Ihnen handelt es sich allerdings um unterschiedliche Verstöße.

      bussgeldkatalog.de

  • Elisa 28. Juni 2017, 15:56

    Hallo,
    Ich hatte vor kurzem einen Verkehrsunfall. Ich habe jemanden die Vorfahrt genommen. Es gab dabei einen Sachschaden an beiden autos. Mit welchen Folgen habe ich zu rechnen, denn ich bin noch in der probezeit?

    • bussgeldkatalog.de 3. Juli 2017, 10:11

      Hallo Elisa,

      das ist leider nicht pauschal zu beantworten. Welche Sanktionen erfolgen, hängen immer von den genauen Umständen ab. Die Missachtung der Vorfahrt ist ein A- Verstoß, dieser wird in der Regel – neben Punkten und Bußgeldern – mit einer Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre und der Teilnahme an einem Aufbauseminar geahndet.

      bussgeldkatalog.de

  • Ralf 12. Juli 2017, 16:09

    Wurde innerorts mit 84kmh geblitzt.
    Wegen mehrere voreintragungen soll ich jetzt 280 Euro statt 160 Euro bezahlen.
    Ist das Zulässig?

    • bussgeldkatalog.de 31. Juli 2017, 8:43

      Hallo Ralf,
      aufgrund von Beharrlichkeit können die Bußgelder ggf. erhört werden.

      bussgeldkatalog.de

  • Margarete F. 5. August 2017, 21:49

    Mein Mann ist jemandem mit dem PKW draufgefahren und hatte lt. Bluttest 0,45 Promille. Der PKW Schäden ist minimal, aber die Polizei hat den Früherschein direkt eingezogen. Mein Mann soll sin in einer Woche mal melden. Ist der direkte Einzug vom Führerschein so lange o.k. Und was droht ihm. Er ist polizeichlich noch nie auffällig geworden und auch noch nie mit Alkohol am Steuer angehalten worden. Was droht ihm? Leider ist er auf den Führerschein angewiesen, kann man vielleicht die Geldstrafe erhöhen bzw. die Punkte ?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe

    • bussgeldkatalog.de 14. August 2017, 9:12

      Hallo Margarete,

      der Führerschein kann umgehend eingezogen werden, wenn ernsthafte Zweifel an der Fahrtüchtigkeit einer Person bestehen. Da ein Sachschaden begangen wurde, ist in jedem Fall mit Punkten, einem Bußgeld und unter Umständen auch mit einem Fahrverbot zu rechnen. Auch der Schaden am anderen Auto muss eventuell getragen werden. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, ein verhangenes Fahrverbot in eine Geldstrafe umzuwandeln – dazu sind jedoch gewissen Rahmenbedingungen zu erfüllen. Da es sich um eine Alkoholfahrt handelt, ist eine Umwandelung des Fahrverbotes in eine Geldstrafe eher unwahrscheinlich, Punkte können grundsätzlich nicht umgewandelt oder erhöht werden.

      Falls Ihrem Mann ein Fahrverbot verhangen wird, können Sie sich mit einem Anwalt für Verkehrsrecht auseinandersetzten und Ihre Möglichkeiten prüfen lassen.

      Das Team von bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen