Die Lkw-Maut

Bußgelder – Lkw-Maut

VerstoßBußgeld Fahrer (in €)Bußgeld Halter (in €)
Lkw-Maut nicht bezahlt*240.-480.-
Lkw-Maut nicht richtig bezahlt*120.-240.-
Keine Belege mitgeführt50.-150.-
Falsche Kategorie angegeben*120.-240.-
Von der gebuchten Strecke abgewichen*120.-240.-

* In Einzelfällen kann für diese Vergehen auch lediglich ein Verwarnungsgeld von 40 Euro erhoben werden.

Lkw-Maut in Deutschland: Wieso, weshalb, warum?

Die Lkw-Maut gilt in Deutschland seit 2005.

Die Lkw-Maut gilt in Deutschland seit 2005.

Wenn auch die Pkw-Maut zur Zeit in aller Munde ist: Die Schwergewichte der Autobahnen zahlen schon längst eine Maut in Deutschland. Über eine Million mautpflichtige Fahrzeuge sind seit der Einfuhr der Lkw-Maut auf Bundesstraßen und -autobahnen in 2005 registriert. Im folgenden Ratgeber finden Sie Informationen und Ratschläge zur Straßenbenutzungsgebühr für Lkw in Deutschland.

Aufgrund der höheren Belastung der Straßen durch die schweren Nutzfahrzeuge entschied man sich 2005 in der Verkehrspolitik zur Erhebung einer spezifischen Maut. Die Logistik und die Eintreibung der Straßennutzungsgebühren delegiert die Bundesregierung an das Privatunternehmen Toll Collect GmbH.

Die Einnahmen sollen laut Bundesregierung in die Infrastruktur von Straßen, Schienen und Binnenwasserstraßen sowie in die Finanzierung von Bundesfernstraßen fließen und somit dem Verkehr zugute kommen.

Die Toll Collect GmbH setzt sich aus folgenden Gesellschaftern zusammen: Deutsche Telekom Ag (45%), Daimler Financial Services AG (45%), Cofiroute SA (10%).

Für wen gilt das Gesetz?

Die Gebühren der Lkw-Maut werden auch für Rastplätze erhoben.

Die Gebühren der Lkw-Maut werden auch für Rastplätze erhoben.

Bis Oktober 2015 galt die Lkw-Maut für Fahrzeuge und Gespanne des Güterverkehrs, die 12 Tonnen oder mehr auf die Waage bringen.

Für Fahrzeuge oder Kombinationen, die ausschließlich für den Güterverkehr bestimmt sind, müssen Sie zahlen – unabhängig davon, ob sie tatsächlich zum Transport von Gütern eingesetzt werden.

Es spielt ebenfalls keine Rolle, ob der Transport zu persönlichen oder gewerblichen Zwecken erfolgt oder ob das Kfz von der Steuer befreit ist.

Auch für Fahrzeuge, die nicht ausschließlich dem Güterverkehr dienen, müssen Sie zahlen, wenn diese zum entgeltlichen oder gewerblichen Transport genutzt werden.

Die Maut ist rein streckenbezogen. Das bedeutet, dass Sie nur für die tatsächlich gefahrenen Kilometer auf mautpflichtigen Autobahnen oder Bundesstraßen zahlen müssen.

Gesetzliche Grundlagen: Die Lkw-Maut basiert laut Informationen des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur auf folgenden Gesetzen
– Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG)
– Lkw-Maut-Verordnung
– Mautstreckenausdehnungsverordnung (MautStrAusdehnV)
– Verordnung zur Erhebung der Maut auf mindestens vier- und mehrstreifigen Bundesstraßen (BStrMautErhebV)
– Bekanntmachung der Zusammenstellung des mautpflichtigen Streckennetzes nach der BStrMautErhebV
– Bundesstraßenmaut-Knotenpunkteverordnung (BFStrMknotV)

Neue Maut für Lkw in Deutschland ab 1. Juli 2015 und 1. Oktober 2015

Mussten bisher nur Lkw und Gespanne über 12 Tonnen die Lkw-Maut Kosten bezahlen, ist seit 01. Oktober 2015 die Grenze auf 7,5 t herabgesetzt worden. Diese Änderung erfolgte in der Amtszeit des Bundesministers für Verkehr und Infrastruktur Alexander Dobrindt. Da sich seit Einfuhr der Maut viele Firmen 11,99-Tonner bedienten, wird ein Zuwachs von 80.000 zahlungspflichtigen Fahrzeugen erwartet.

Zusätzlich erweiterte sich das mautpflichtige Straßennetz am 01.07.2015 um weitere 1.100 Kilometer. Die entsprechenden, mautpflichtigen Abschnitte der Bundesstraßen können Sie auf der Website der Bundesanstalt für Straßenwesen nachlesen.

Die Erweiterung verspricht Einnahmen: Seit Einführung der Lkw-Maut in 2005 nimmt Toll Collect rund 4,5 Milliarden Euro jährlich ein. Für den Bund bleiben nach Abzug der Kosten für die Firma insgesamt ca. 39 Milliarden Euro übrig.

Mautrechner für Lkw: So berechnen Sie die Maut in Deutschland für Lkw

Die Höhe der Straßenbenutzungsgebühr für Lkw hängt von verschiedenen Faktoren ab – etwa der Anzahl der Fahrzeugachsen und der Schadstoffklasse. Letztere wird durch eine bestimmte Kategorie gekennzeichnet.
Hier finden Sie die entsprechende Schadstoffkategorie für Ihren Lkw:

KategorieSchadstoffklasseEuro Schadstoffklasse
AS6Euro 6
B- S5
- Klasse 1
- EEV
- Euro 5
- EEV 1
C- S4
- S3 mit Partikelminderungsklasse 2
- Euro 4
- Euro 3 mit Partikelminderungsklasse 2
D- S3
- S2 mit Partikelminderungsklasse 1
- Euro 3
- Euro 2 mit Partikelminderungsklasse 1
ES2Euro 2
F- S1
- Ohne Klasse
- Euro 1
- Euro 0

Mit Hilfe folgender Tabelle können Sie Ihre Lkw-Maut berechnen:
KategorieAchszahlMautsatz (in Cent pro Kilometer)
A28,1
311,3
411,7
ab 513,5
B210,2
313,4
413,8
ab 515,6
C211,3
314,5
414,9
ab 516,7
D214,4
317,6
418,0
ab 519,8
E215,4
318,6
419,0
ab 520,8
F216,4
319,6
420,0
ab 521,8

Wie wird bezahlt?

Die Lkw-Maut zu prellen kann sehr teuer werden!

Die Lkw-Maut zu prellen kann sehr teuer werden!

Fahrer und Unternehmen, die mautpflichtige Fahrzeuge bedienen oder halten, haben zwei Möglichkeiten zur Berechnung und Zahlung der Gebühr zur Auswahl:

  • On-Board-Units (OBU)
  • Manuelle Streckenbuchung

Bei der OBU handelt es sich um ein technisches Gerät, das im Fahrzeug fest eingebaut wird. Er fungiert sozusagen als mobiler Lkw-Maut-Rechner. Die Installation ist freiwillig.

Ein Satellit überwacht die Bewegungen des Lkw und berechnet die entsprechende Maut automatisch anhand der gefahrenen Kilometer. Das Fahrzeug selbst ist bei Toll Collect inklusive Fahrzeugdaten registriert – so dass die Mautgebühren gleich angepasst werden. Die OBUs bieten eine relativ unkomplizierte Möglichkeit, die richtige Lkw-Maut in Deutschland berechnen zu lassen.

Fahrer und Halter können Strecken jedoch auch manuell buchen – im Internet oder bei Einbuchungsautomaten. Auch bei der Internetbuchung muss das Fahrzeug bei der Firma registriert sein. Hierbei müssen Sie jedoch beachten, dass von den gebuchten Strecken nicht abgewichen werden darf – ansonsten drohen hohe Bußgelder.

Gerade Wiederholungstäter bei Mautdelikten werden schwer bestraft: Bis zu 20.000 Euro Bußgeld können für Fahrer oder Halter drohen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...
{ 2 Kommentare… add one }
  • Otto B. 21. Januar 2017, 18:51

    wie verhalte ich mich richtig, wenn ich mit einer rein land- und forstwirtschaftlich genutzten Zugmaschine die Autobahn nutze, um einen benötigten Gegenstand zu transportieren?

    • bussgeldkatalog.de 6. Februar 2017, 11:58

      Hallo Otto,

      sofern Ihr Fahrzeug den Anforderungen entspricht, um auf der Autobahn fahren zu dürfen, sollte es keine Probleme geben. Die Mautpflicht gilt nur für gewerblich genutzte Fahrzeuge ab 7,5 t. Ausgenommen sind land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge.

      bussgeldkatalog.de

Neuen Kommentar verfassen

X
Lohnt sich ein Einspruch
gegen den Bußgeldbescheid?
Hier klicken & kostenlos prüfen!