Der Bußgeldkatalog – Über das Punktesystem und die Bußgeldtabellen

Seit dem 1. Mai 2014 gilt das Fahreignungsregister (FAER) als Ergebnis einer reformierten Straßenverkehrsordnung (StVO). Im Kern der Änderungen steht ein neues Punktesystem und ein aktueller Bußgeldkatalog.

Neuer Bußgeldkatalog 2014: Die wichtigsten Bußgeldtabellen

 

Die Bußgeldtabelle und die Punktevergabe gestalten sich in der Art, dass sie diejenigen Vergehen strenger ahnden, die eine Gefährdung des Verkehrs darstellen. Die Verkehrssicherheit liegt im Fokus des Strafmaßstabs. Daher haben Sie bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Abstandsverstößen mit einem höheren Bußgeld, Punkte in Flensburg und ggf. einem mehrmonatigen Fahrverbot zu rechnen. Hingegen entfällt beispielsweise der Punkt in Flensburg, wenn Sie ohne Umweltplakette in eine Umweltzone fahren.

Für genauere Informationen zu den einzelnen Vergehen klicken Sie einfach auf den jeweiligen Begriff links im Menü oder auf eine der Tabellen, die Sie oben aufgleistet finden.

Vergabe der Punkte

Paragraphen-Zeichen: Rechtliche Regelungen im BußgeldkatalogDas Punktesystem umfasst insgesamt bis zu 8 Punkten. Haben Sie 8 Punkte auf Ihrem Konto erreicht, wird Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen.
Die Idee des Punktesystems und der Bußgeldtabelle ist recht einfach: Verstöße werden je nach Schwere des Delikts geahndet. Stellen Sie eine höhere Gefährdung der Verkehrssicherheit dar, folgt ein entsprechend härteres Strafmaß.
Der Bußgeldkatalog sieht hierbei eine Ahndung nach einem Drei-Punkte-Schema vor. Das heißt, dass bei einem Vergehen höchstens drei Punkte in Flensburg verbucht werden. Für einen genaueren Überblick über die Abstufung des Strafmaßstabes, folgt eine kleine Liste:

  • 1 Punkt gibt es nach der Reform vom Jahre 2014 bei einem schweren Verstoß (Ordnungswidrigkeit). Hierzu zählen beispielsweise Vorfahrtsverstöße, eine fehlerhafte bzw. defekte Beleuchtung oder ein unerlaubtes Parken, das zu einer Behinderung von Einsatzfahrzeugen führt.
  • Grobe Ordnungswidrigkeiten werden zukünftig mit 2 Punkten geahndet und es wird zusätzlich ein Regelfahrverbot verhängt. Hierzu zählt u.a. die Nichtbeachtung des Überholverbots sowie ab bestimmten Geschwindigkeiten ein unzureichender Abstand zum vorderen Fahrzeug.
  • Bei Straftaten wird schließlich die Fahrerlaubnis entzogen und drei Punkte eingetragen. Dies gilt u.a. für gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr.

Tilgungsfristen

Nun kann es passieren, dass der Fahrer binnen weniger Monate mehrere Verstöße begeht, die Punkte in Flensburg nach sich gezogen haben. Wie verhält sich in solchen Fällen die Tilgung der Punkte?

Tilgungsfristen nach BußgeldkatalogHier müssen Sie sich weniger Sorgen machen. Die Tilgungsfristen stehen nämlich unabhängig voneinander da. Das heißt, dass jeder Verstoß seine eigene Tilgungsfrist hat und von anderen begangenen Vergehen nicht weiter beeinflusst wird.
Die Länge der Tilgungsfrist richtet sich wie schon bei der Höhe der Bußgelder und der Punktevergabe nach Schwere des Verstoßes. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, welche Tilgungsfristen gelten:

  • Schwere Ordnungswidrigkeiten mit einem Punkt verfallen nach 2,5 Jahren
  • Verstöße gegen die StVO, die mit 2 Punkten geahndet wurden, verfallen nach 5 Jahren
  • Straftaten, die mit 3 Punkten geahndet wurden, verfallen nach 10 Jahren

Punkte und die entsprechende Maßnahmen

Die Frage stellt sich, mit welchen Maßnahmen und Konsequenzen Sie bei welchem Punktestand zu rechnen haben. Da der Führerschein bereits bei 8 Punkten entzogen wird, gilt es insgesamt wachsam zu sein und sich über mögliche Konsequenzen und Gegenmaßnahmen rechtzeitig zu kümmern.
Denn nicht nur wiegt jeder Punkt bei lediglich 8 Punkten umso schwerer, auch steht Ihnen beispielsweise ab einem Punktestand von 6 Punkten nicht mehr die Möglichkeit im Rahmen eines Aufbauseminars, Punkte in Flensburg abzubauen!

PunktestandKonsequenzen
1 bis 3 PunkteIn Flensburg wird lediglich eine Vormerkung eingetragen.
4 bis 5 PunkteEine Ermahnung wird erteilt und ggf. der Hinweis auf die freiwillige Teilnahme an einem Seminar zum Punkteabbau gegeben.
6 bis 7 PunkteHier ist mit einer Verwarnung zu rechnen. Ebenfalls wird ein Aufbauseminar bei diesem Punktestand empfohlen.
Ein Punkteabbau ist hier nicht mehr möglich.
ab 8 PunktenDie Führerscheinerlaubnis wird entzogen.
Eine Wiedererteilung kann nach frühestens 6 Monaten beantragt werden.

Wichtigste Regelungen: Bußgeldkatalog 2014 im Überblick

Wer für den nächsten Urlaub oder einer kleinen Freude spart, der hat einen Grund mehr, beim Fahren im Verkehr wachsam zu bleiben und vorsichtig zu fahren. Denn die Bußgeldtabelle sieht insgesamt eine Erhöhung der Bußgelder vor. Auch Autofahrer, die beruflich vom Auto abhängig sind, sollte die Augen aufhalten. Punkte werden schneller verteilt, als einem lieb ist.
Im Folgenden sehen Sie einige Beispiele für häufige Verstöße, die mit einem Bußgeld und zusätzlich einem Punkt im Verkehrszentralregister geahndet werden.

Verstöße, die zusätzlich mit einem Punkt geahndet werden:

  • Handy am Steuer: 60 Euro
  • Kinder nicht (ausreichend) gesichert: 60 Euro
  • Verstoß gegen Ladungssicherungspflicht: 60 Euro
  • Ausrüstung des Fahrzeugs ist nicht an Wetterverhältnisse angepasst (z.B. ohne Winterreifen): 60 Euro
  • Fahren ohne Zulassung: 70 Euro
  • einfacher Vorfahrtsverstoß: 70 Euro
  • Fußgängergefährdung im verkehrsberuhigtem Bereich: 75 Euro
  • Haltegebot oder Zeichen der Polizei nicht befolgt: 70 Euro
  • Behinderung von Einsatzfahrzeugen durch unerlaubtes Parken/Halten: 65 Euro
  • Hauptgasuntersuchung mehr als 8 Monate überschritten: 60 Euro
  • Fahren ohne Begleitung als 17-Jähriger: 70 Euro

Für andere Verstöße müssen Sie wiederum tiefer in die Tasche greifen, allerdings entfällt hier der Punkt im Verkehrszentralregister. Eine kurze Tabelle gibt Ihnen einige wichtige Beispiele hierzu.

VerstoßALTNEU
Verstoß gegen Sonn- & Feiertagsfahrtverbot75 €120 €
Fahren in Umweltzone ohne Plakette40 €80 €
Fehlende Kennzeichen40 €60 €
Abgedecktes Kennzeichen50 €65 €
Verletzung der Fahrtenbuchauflage50 €100 €

Bußgeldregelungen zur Geschwindigkeitsüberschreitung

Die neue StVO schreibt für verschiedene Bereiche entsprechende Bußgeldkataloge vor. Die häufigsten Vergehen siedeln sich vor allem im Bereich der Geschwindigkeitsüberschreitung an. Gerade Deutschland ist hier ein beliebter Ort vieler Autofahrer. Auf Autobahnen gibt es nämlich keine allgemeine Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung.

Zu schnell fahrenZunächst gilt: Wird ein KFZ-Fahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzt, macht es da nicht nur einen Unterschied, um wie viel km/h mit dem Auto die zulässige Geschwindigkeit gefahren wurde, sondern ob die Geschwindigkeit in geschlossener Ortschaft oder außerorts überschritten wurde. Aufgrund der größeren Gefährdung des Straßenverkehrs gibt es innerorts ab einer Überschreitung von 21 km/h nicht nur eine Geldbuße in Höhe von 80 Euro, sondern auch den ersten Punkt in Flensburg. Eine Überschreitung von 31 km/h wird gemäß dem Bußgeldkatalog aus dem Jahre 2014 mit zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot geahndet. Dabei müssen sich Kfz-Fahrer, die mit ihrem Fahrzeug gerne schneller unterwegs sind, auf höhere Bußgelder gefasst machen.

Das Punktesystem und seine Vorteile

Es existieren verschiedene Punktesysteme, die jeweils verschiedene Vor- und Nachteile in sich vereinen. Welche Vorteile das gegenwärtige Punktesystem bietet, darüber informieren wir Sie in kurzer Form:

  • Die deutliche Reduzierung der Punkte zielt einerseits auf mehr Transparenzund andererseits auf weniger Komplexität ab. Hierzu dient auch die Einstufung der Vergehen in drei Kategorien. Das Augenmerk richtet sich zuweilen auf die Verkehrssicherheit. Im Gegenzug werden an entsprechenden Stellen die Bußgelder erhöht
  • Das System der StVO soll mehr Gerechtigkeit bieten, z.B. durch das Entfallen der Tilgungshemmung
  • Die Reduzierung auf 8 Punkte soll bedrohlicher wirken

Nutzen Sie unseren Bußgeldrechner

Strafmaß ausrechnen nach BußgeldkatalogWenn Sie die neuen Regelungen verwirren und Sie für spezielle Fälle das entsprechende Bußgeld zu berechnen wünschen, dann schafft hier der neue Bußgeldrechner Abhilfe. Verschiedene Wahloptionen ermöglichen das Berechnen des zu erwartenden Strafmaßstabs gemäß dem Bußgeldkatalog. Dafür müssen Sie in den Bußgeldrechner einfach das entsprechende Vergehen eintippen und Bußgeld, Punkte und ein mögliches Fahrverbot werden Ihnen ausgerechnet.
Für weitere Informationen klicken Sie einfach auf den jeweiligen Begriff links im Menü.

Die Sammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es gilt grundsätzlich die amtliche Veröffentlichung des zuständigen Ministeriums.