Unfall: Die Schuldfrage und ihre Klärung

Übersicht zu speziellen Themen rund um die Schuldfrage

Der Autounfall und die Schuldfrage

Bei einem Unfall ist die Schuldfrage auch für die Versicherung wichtig.

Bei einem Unfall ist die Schuldfrage auch für die Versicherung wichtig.

Nach einem Verkehrsunfall steht die Schuldfrage im Raum – meist unmittelbar, nachdem es gekracht hat. Auch wenn keine Personenschäden zu beklagen sind, ist die Aufregung in der Regel groß. Schließlich geht es bei Blechschäden am Auto immer noch um eine Menge Geld. Es ist verständlich, dass die Beteiligten versuchen, zu klären, wie es dazu kommen konnte. Doch gibt es einige Fallen, die ein Unfallbeteiligter kennen sollte.

Wir erläutern in diesem Ratgeber, wie bei einem Unfall die Schuldfrage ermittelt wird und was die Unfallbeteiligten dazu beitragen können. Außerdem erklären wir, was diese auf keinen Fall tun sollten.

Weitere Themen rund um die Schuldfrage bei einem Unfall

Für einen Unfall die Schuld übernehmen?

Im ersten Schreck kann es passieren, dass einer der Fahrer zugibt, am Unfall schuld zu sein. Doch ein Schuldanerkenntnis sollte jeder in so einer Situation unbedingt vermeiden.

  • Zum Ersten ist es als Beteiligter eines Unfalls schwierig, einzuschätzen, wer der Schuldige ist bzw. wie viel Schuld jeder hat.
  • Zum Zweiten ist niemand dazu verpflichtet, gegenüber dem Unfallgegner ein Schuldbekenntnis abzulegen.
  • Zum Dritten kann es sein, dass die Haftpflichtversicherung nicht zahlt, wenn ein Schuldanerkenntnis des Versicherten vorliegt.
Abzuraten ist ebenfalls von einem schriftlichen Schuldbekenntnis. Es sollte auch kein Unfallbericht unterschrieben werden, der eine Schuldzuweisung der Gegenpartei enthält.

Die Schuldfrage nach dem Unfall: Welche Aufgaben haben die Beteiligten?

Die Schuldfrage nach einem Unfall kann durch eine Unfallrekonstruktion geklärt werden.

Die Schuldfrage nach einem Unfall kann durch eine Unfallrekonstruktion geklärt werden.

Es ist ratsam, nach einem Unfall nicht ohne Polizei die Schuldfrage zu klären. Diese sollte nach dem Unfall informiert werden, damit sie zum Unfallort kommen und Beweise aufnehmen kann, z. B. einen Schaden am Auto.

Die Unfallbeteiligten müssen ihrer Kfz-Versicherung den Unfall möglichst zeitnah melden. Damit diese in der Lage ist, zu entscheiden, ob bzw. in welchem Umfang sie die Kosten übernimmt, sind die betroffenen Fahrer in der Pflicht, einen Unfallbericht anzufertigen. Dieser Bericht findet auch auch bei eventuellen rechtlichen Auseinandersetzungen Verwendung. In einem Unfallbericht soll der Unfallhergang neutral und präzise geschildert werden. Er muss von beiden Parteien, also auch vom Unfallgegner, unterschrieben werden.

Um nach einem Unfall die Schuldfrage klären zu können, ist es außerdem hilfreich, wenn die Beteiligten Fotos vom Unfallort und den betroffenen Fahrzeugen anfertigen. Dabei sollte auf jeden Fall der Schaden am jeweiligen Fahrzeug dokumentiert werden. Eine Unfallskizze verdeutlicht den Standort und die Verkehrssituation. Falls die Fahrzeuge vom Unfallort entfernt werden müssen, bevor die Polizei eintrifft, ist es außerdem sinnvoll, ihren ursprünglichen Standort mit Kreide auf der Fahrbahn zu markieren.

Ist nach einem Unfall die Schuldfrage ungeklärt, übernimmt die Versicherung zunächst keine Kosten. Auch deshalb ist es wichtig, dass diese Frage nach einem Unfall möglichst schnell geklärt wird.

Klärung der Schuldfrage nach einem Autounfall

Bei einem Verkehrsunfall kann die Schuldfrage vor Gericht geklärt werden.

Bei einem Verkehrsunfall kann die Schuldfrage vor Gericht geklärt werden.

Der Unfallbericht und die Beweisaufnahme durch die Polizei sollen dafür sorgen, dass nach einem Verkehrsunfall die Schuldfrage nicht unklar bleibt. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, um den Schuldigen zu bestimmen, kann ein Sachverständiger hinzugezogen werden – und zwar sowohl von der Versicherung als auch von den Unfallbeteiligten selber.

Dieser Sachverständige nimmt dann eine professionelle Unfallrekonstruktion vor, wobei er sich unter anderem auf die Art der Schäden am Fahrzeug stützt. Ein solches Gutachten kann verhindern, dass nach einem Autounfall die Schuldfrage ungeklärt bleibt. Hilft auch das nicht, bleibt noch der Rechtsweg offen. Die letzte Instanz für die Klärung der Schuldfrage ist das Gericht. Doch bereits vorher besteht für jeden Unfallbeteiligten die Möglichkeit, einen Rechtsanwalt, in diesem Fall am besten einen Anwalt für Verkehrsrecht, einzuschalten. Ein Rechtsanwalt kann vorher bereits die Verhandlung mit der gegnerischen Versicherung übernehmen, falls dies notwendig sein sollte.

{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen